DIE DIREKTKANDIDATEN FÜR DEN STADTRAT

 

 

Bündnis90/Die Grünen - Thomas Gleisberg

Es liegen noch keine Angaben vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

CDU - Tim Hoffmann

Alter:

30

 

Beruf:

Sales Manager

 

Familienstand:

Ledig, liiert

 

Hobbys:

Politik, Reisen, Golf, Fotographie

 

 

Für Stemel wünsche ich mir,

daß endlich die L519 (Stemeler Straße) wiederhergestellt und weiterhin an einer Lösung zur Ortsumgehung gearbeitet wird.

 

Ich setze mich ein für

eine Stadt mit hohem Sozialengagement und das Ehrenamt in den Vereinen.

 

Ändern will ich,

daß private Gesellschaften zur Tourismus- und Wirtschaftsförderung künftig der Kontrolle der Politik unterliegen.

 

Sundern braucht

weiterhin eine starke CDU, um den Bildungs- und Wirtschaftsstandort zu fördern und zu erhalten.

 

 

CDU-Blättchen zur Kommunalwahl 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 280.3 KB

 

 

 

Die Linke - Stefan Heimann

Es liegen noch keine Angaben vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

FDP - Dr. Dirk Egenolf

Alter:

47

 

Beruf:

Zahnarzt / Fachzahnarzt für Oralchirugie

 

Familienstand:

verheiratet, 3 Kinder

 

Hobbys:

Garten, Tennis, Fliegenfischen

 

 

Für Stemel wünsche ich mir

mehr Wohnqualität, eine Umgehungsstraße und ein Gasthaus als Treffpunkt für alle Bürger.

 

Ich setze mich für

die Unterstützung der Vereine und Eigeninitiativen in Stemel ein.

 

Ändern will ich

Die Politik von oben. Ich trete ein für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik.

 

Sundern braucht

wieder Anziehungspunkte. Veranstaltungen für die ganze Familie, kulturelle Highlights und eine Politik, die nicht nur versucht zu verwalten, sondern auch gestaltet.

 

 

SPD - Andreas Stein

Alter:

50

 

Beruf:

Industriemechaniker

 

Familienstand:

verheiratet, 2 Kinder

 

Hobbys:

Schießsport, Theaterspielen 

 

 

Ich setze mich ein für

mehr Radwege im Raum Sundern, mehr Spielstraßen in den Wohngebieten und die Sanierung der Straßen in Sundern.

 

Ändern will ich,

die bisherige Politik. Ich will eine bürgernahe Politik betreiben. Die Erstellung von Radwegen und von Spielstraßen für die Kinder.

 

Sundern braucht

eine bürgernahe Politik. Über den Stand der aktuellen Projekte und den Kosten muß der Bürger informiert werden.

 

 

SPD-Blättchen_Kommunalwahl 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 609.4 KB

 

 

 

WIR SIND SUNDERN (WISU) - Andreas Bahde

Alter:

45

 

Beruf:

Lehrer

 

Familienstand:

verheiratet, 3 Kinder

 

Hobbys:

Fotographieren, Haus, Garten, Politik

 

 

Für Stemel wünsche ich mir

  • eine echte Sanierung der L519 (nach Hachener Vorbild) im Sinne aller Stemeler und nicht nur als Durchfahrtsstraße für die Industrie
  • daß die Windkraftanlage auf dem alten Schmackegelände verhindert werden kann
  • mehr Lebens- und Wohnqualität
  • daß das geplante Industriegebiet in Stemel nicht so durchgesetzt wird, wie es derzeit geplant ist
  • daß Stemel als Wohnort im Rathaus wahrgenommen wird, in dem Menschen mit Bedürfnissen leben
  • daß die geplante Freizeitanlage an der Grillhütte nicht in einem Industriegebiet untergehen wird
  • eine Anbindung an das Rad- und Fußwegenetz der Stadt
  • daß die Stemeler Politiker sich alle für Stemel einsetzen und sich nicht durch Parteivorgaben einbinden lassen

 

Ich setze mich für

  • eine echte Beteiligung der Bürger und eine Berücksichtigung des Bürgerwillens
  • eine Neuordnung der Ortsvertretung, so daß die Meinungsvielfalt in den Orten mehr Geltung erlangt
  • eine Stärkung der Jugend- und Vereinsförderung
  • …und natürlich für alles, was ich mir für Stemel wünsche

 

Ändern will ich

  • den bisherigen Umgang mit dem Bürgerwillen. Mitbestimmung und echte Beteiligung von betroffenen Bürgern vor wichtigen Entscheidungen
  • eine gerechte Verteilung von Lasten und Geldern unter den Ortsteilen in Sundern
  • daß die Rechte der Ortsteile und deren Bürger gestärkt werden

 

Sundern braucht

 

  • eine Politik für die Bürger
  • mehr Bürgerwillen
  • weniger „Großprojekte“
  • eine Verwaltung, die sich als Serviceunternehmen der Bürger versteht
  • eine kreativ gestaltete Politik mit Mut für neue Wege
  • ganz sicher keine weiteren Erhöhungen von Gebühren und Abgaben

 

 

WISU-Blättchen_Kommunalwahl 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 335.1 KB