Archiv 2011 / 2012

Erhalt der Stemeler Friedhofskapelle gesichert

„Unser Ziel: Rettung und Erhaltung der Friedhofskapelle Stemel sowie Reduzierung der Nutzungsbeühren“. So eröffnete Ortsvorsteher Jürgen Hecking vor wenigen Wochen die Gründungsversammlung für einen Förderverein, um den Weiterbetrieb der örtlichen Leichenhalle zu sichern. Die Bürger, die sich in dem Verein zusammengefunden haben, wollten den drohenden Abriß ihrer Friedhofskapelle nicht akzeptieren.

Ursprünglich hatte die Schützenbruderschaft im Ort das Gebäude übernehmen wollen, doch dann kurzfristig seine Meinung geändert und eine Übernahme abgelehnt. „Damit standen wir vor einem ernsten Problem, denn nun mußten innerhalb kurzer Zeit Bürger gefunden werden, die bereit sind, für den Erhalt der Friedhofskapelle einzutreten“, so Ratsmitglied Cremer.

Nachdem die Anwesenden ihre Bereitschaft zur Gründung eines Fördervereins bekundet hatten, wurde die bereits vorbereitete Satzung verabschiedet. Der Verein trägt den Namen „Förderverein Frieshofskapelle Stemel“ und soll ins Vereinsregister eingetragen werden.

Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden in den Vorstand gewählt: Alfred Will (Vorsitzender), Patric Cremer (Stellv. Vorsitzender), Michael Lehmann (Schriftführer), Uwe Hecking (Stellv. Schriftführer), Franz Wiegenstein (Kassierer) sowie Michaela Schumacher (Beisitzerin) und Timo Hecking (Beisitzer). Jürgen Hecking und Elke Wiegenstein wurden zu Kassenprüfern gewählt. Die Ämter des stellvertretenden Vorsitzenden und des Schriftführers sind zunächst auf ein Jahr begrenzt.

Der neue Vorsitzende Alfred Will bedankte sich bei allen Anwesenden und zeigte sich hoch motiviert, die anstehenden Herausforderungen bewältigen zu können. Der Verein hat daher umgehend seine Arbeit aufgenommen und versucht, beim Finanzamt die Anerkennung als gemeinnütziger Verein zu erreichen. Damit ließen sich auch leichter Spenden sammeln, da steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen ausgestellt werden könnten. Zur Zeit werden darüber hinaus noch Verhandlungen mit der Stadt Sundern geführt, eine Übernahme zum 01.01.2013 ist jedoch schon sichergestellt. Der Rat hatte bereits am 12. November 2012 einer Übertragung des Gebäudes an einen noch zu gründenden Förderverein zugestimmt. Der Friedhof selbst bleibt jedoch in jedem Falle in der Trägerschaft der Stadt.

Bei einer offiziellen „Übergabefeier“ soll dann auch der Verein noch einmal den Bürgern vorgestellt werden und, so die Hoffnung der Initiatoren, auch neue Mitglieder geworben werden.

Die Vereine sollen über den aktuellen Stand der Dinge auch noch einmal in der kommenden Ortsringsitzung unterrichtet und die geplante Gebührenerhebung für eine Nutzung der Leichenhalle erläutert werden. 


 

Weihnachtsbaumverkauf in Stemel

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am 15. und 16. Dezember 2012 wieder einen Weihnachtsbaumverkauf auf dem Dorfplatz durch.

Wie auch in den letzten Jahren werden wieder Nordmanntannen und Edeltannen angeboten, die im Sadtgebiet kostenlos nach Hause geliefert werden.

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

Der Weihnachtsbaumverkauf beginnt an beiden Tagen um 10.00 Uhr und endet gegen 18.00 Uhr.

Auf einen guten Besuch wie im letzten Jahr freut sich der Vorstand der Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel. 

 

 

Nikolaus-Besuch bei „Ratze-Fatz“

Mit etwas Verspätung ist nun doch noch der Nikolaus am 12. Dezember bei einem Probeabend zu den Kindern des Kinderchores „Ratze-Fatz“ gekommen.

Mit viel Lob für die vielen Auftritte im verflossenen Jahr 2012, aber auch für das Erscheinen bei den Probearbeiten der Kinder konnte der Nikolaus sofort die Herzen der Kinder erobern.

Für das kommende Jahr legte der Nikolaus den Kindern ans Herz, pünktlich zu den Probeterminen zu kommen und dem Chorleiter aufmerksam zu zuhören.

Chorleiter Volker Hüttemeister ist vom Nikolaus sehr gelobt worden für seinen Einsatz bei dem Kinderchor. Auch er ist mit einer Tüte belohnt worden.

Nachdem, wie konnte es anders sein, der Chor dem Nikolaus noch einige Weihnachtslieder vorgetragen hat und dieser alle Kinder mit einer Tüte Süßigkeiten belohnt hatte, verabschiedete sich der Nikolaus für dieses Jahr. Er hat aber versprochen, auch im nächsten Jahr wieder vorbei zuschauen und zu sehen, ob die Kinder auch fleißig geprobt und gesungen haben. 

 

 

Warnhinweis – Kirchenparkplatz zwischen Kirche und Pfarrheim

Der Pfarrgemeinderat St. Hubertus Stemel bittet die Kirchenbesucher und Besucher des Pfarrheims bei Schnee und Eis von einer Fahrt auf den Kirchenparkplatz über den Thülenweg abzusehen. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen ist ein sicheres Auf- und Abfahren nicht gewährleistet. 

 

 

Capristo verzichtet auf Rennstrecke im Gebiet „Kalmecke“

Gute Nachrichten aus dem Umwelt- und Planungsausschuß der Stadt Sundern…. Die Firma Capristo Exhaust Systems verzichtet auf ihre geplante Rennstrecke im Gewerbegebiet „Kalmecke“. Dort sollten die eingebauten Auspuffanlagen von Luxusfahrzeugen auf ihre Alltagstauglichkeit gestestet werden. Der Investor nahm nach Bürgerprotesten, vorwiegend aus dem Brandhagen, von seinen Plänen Abstand, eine 50 m lange Straße zu bauen. Dies bestätigte nun Michael Schäfer vom Planungsamt. Ein Lärmschutzgutachten hatte zwar ergeben, daß alle Normen eingehalten werden, doch der Unternehmer machte nun auch nach dem Druck einer Bürgerinitiative einen Rückzieher.

Mit dem Wegfall der Teststrecke sind nun viele Bedenken gegen die Erweiterung des Auto-Tuners in der Kalmecke nichtig geworden. Aber auch Platzgründe hatten die nun erfreuliche Entscheidung der Investoren begünstigt. Denn oberhalb des Firmengeländes befindet sich eine Quelle, die nach Angaben des Planungsamtes „schützenwert“ ist.  Um den Ablauf zu sichern, muß die Fläche schmaler werden als bisher, so Schäfer weiter.

Die Untere Landschaftsbehörde des HSK hatte angemerkt, daß „alle wesentlichen Merkmale einer naturnahen Quelle fehlen“ und eine Quellflora und -fauna nicht vorhanden sei. Ein Ablauf sei lediglich durch eine seichte Mulde gegeben. Diese Aussage des Landrates stieß bei der Fraktion Bündis90/Die Grünen auf Kritik. Doch nach längerer Diskussion stimmte letztendlich der Ausschuß schließlich bei einer grünen Gegenstimme für die Offenlegung der Änderung des Bebauungsplanes und der Änderung des Flächennutzungsplanes.

Für die Baumaßnahme in der Klamecke werden Kompensationsflächen im Bereich der Forstbetriebsgemeinschaft Endorf mit der Umwandlung von Fichten in einer Bachlage in einen standortgerechten Laubwald geschaffen. Der Quellbereich soll mit einem Abstand von fünf Metern von jeglicher Festsetzung entkoppellt werden.

Mit der Veränderung des Bebauungsplanes kann die Fa. Capristo auch im Bereich Carbonteileherstellung aktiv werden. Damit könnten neue Arbeitsplätze geschaffen und die vorhandenen gesichert werden. 

 

 

MGV sang im Pflegezentrum Sundern

In der Adventszeit 2012 war es dem MGV Sangesfreunde Stemel 1931 unter der Leitung von Chorleiter Volker Hüttemeister wieder eine Ehre und eine Pflicht im Pflegezentrum Sundern einige Lieder zum Advent singen zu dürfen.

Mit der „Kleinen Adventskantate“ von Robert Bauch und „Tochter Zion“ aus Judas Maccabäus von Engelbert Buhr sowie „Abendfrieden“ von Rudolf Desch ist es dem Chor gelungen, die Zuhörer so richtig in Adventsstimmung zu bringen.

Das Dankeschön der Leitung des Pflegezentrums wurde von allen Sängern gern entgegengenommen.

Der Vorsitzende Dietmar Scheffer versprach spontan im kommenden Jahr wieder in das Pflegezentrum zu kommen und die Bewohner mit einigen Liedern zu erfreuen. Scheffer wünschte den Senioren und der Pflegeleitung zum Abschluß der kleinen Adventsunterhaltung eine schöne Zeit bis Weihnachten sowie ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes 2013.

 

 

Einladung zur Gründungsversammlung eines Fördervereins

Am Sonntag, den 9. Dezember 2012 soll in Stemel ein Förderverein zum Erhalt und für die Pflege der Stemeler Friedhofskapelle gegründet werden, da die Stadt Sundern aufgrund der aktuellen Kostenentwicklung ein Abriß der Kapelle nebst Leichenhalle in Erwägung gezogen hat. Nur durch die Übertragung des Gebäudes an einen privaten Verein kann der Erhalt des Gebäudes, das 1964 von der Stemeler Gemeinde errichtet worden ist, gesichert werden.

Zu dieser Gründungsversammlung sind alle Stemeler Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr im Pfarrheim.

 

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

  1. Begrüßung durch den Ortsvorsteher
  2. Wahl eines Versammlungsleiters
  3. Wahl eines Protokollführers
  4. Feststellung der Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder
  5. Genehmigung der Tagesordnung
  6. Aussprache über die Gründung eines Fördervereins
  7. Verabschiedung einer Satzung
  8. Wahl des Vorstandes
  9. Wahl der Kassenprüfer
  10. Verschiedes

 

Man hofft auf eine rege Beteiligung.

 

 

Die 1. Vorsitzende Ursula Lichtenberg bedankt sich bei der neuen Chorleiterin, Frau Monika Wittmann, für Ihren Einsatz.
Die 1. Vorsitzende Ursula Lichtenberg bedankt sich bei der neuen Chorleiterin, Frau Monika Wittmann, für Ihren Einsatz.

Frauenchor stimmte auf den Advent ein

Die Hubertuskirche in Stemel war gut gefüllt als am 1. Adventssonntag der Frauenchor zu seinem 8. Adventskonzert eingeladen hatte.

Trotz größerer Chorleiterprobleme im Vorfeld schafften es die Sängerinnen die Veranstaltung durchzuführen.

Der Erlös des Singens in der Kirche geht an Herrn Pastor Dalkmann für die Finanzierung des Stemeler Pfarrheims.

Allen Mitwirkenden, die zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben, dem MGV Sangesfreunde Stemel, dem Kinder- und Jugendchor Ratze-Fatz, beide unter der Leitung von Volker Hüttemeister, Henrik Just, Steffen Hecking, Frau Lütkes und nicht zuletzt allen Gästen, die der Einladung gefolgt sind, sagt der Frauenchor Stemel ein herzliches „Dankeschön“. 

 

 

Rote Socken unterwegs in Stemel
Rote Socken unterwegs in Stemel

„Rote Socken“ wanderten zur Sorpe

Etwa 30 Wanderer machten sich wie immer am letzten Mittwoch des Monats auf zur „Roten-Socken-Wanderung“. Start war diesmal in Stemel. Von dort aus lief man an der brandneuen Tierklinik entlang in Richtung Sorpetalsperre. Unterwegs unterhielten SPD-Ratsmitglied Klaus Schulte und Stemels Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke die Besucher mit Geschichte und Geschichten aus dem Dorfleben. Am Ausgleichsweiher des Ruhrverbandes konnte man die Reinigungsarbeiten mit schwerem Gerät beobachten, bevor es wieder zurück nach Stemel ging.

Im dortigen Pfarrheim warteten schon Waffeln und Kaffee auf die Wanderer und Hubert Wienecke zeigte in einem bebilderten Vortrag die noch junge Geschichte des Orts auf. Anschließend wurde in gemütlicher voradventlicher Atmosphäre noch lange geklönt. 

 

 

Adventskonzert des Frauenchores

Der Frauenchor Stemel lädt auch in diesem Jahr wieder alle Stemeler Bürgerinnen und Bürger und alle, die sich ein bißchen auf das Weihnachtsfest einstimmen lassen möchten, zu eienm Adventssingen ein.

Da die Chorleitung gewechselt hat, mußte der Termin geändert werden.

Der Chor ist froh darüber, daß man trotz aller Schwierigkeiten das Adventssingen durchführen kann- Ein großes „Dankeschön“ des Chores geht daher an Frau Monika Wittmann.

Das Adventssingen findet am ersten Adventssonntag, den 2. Dezember 2012 um 15 Uhr in der St. Hubertus-Kirche in Stemel statt. Mitwirkende sind der MGV Stemel, der Kinderchor Ratze-Fatz, Alina Szczygiel, Hendrik Just, Steffen Hecking und Frau Lütkes an der Orgel.

Anschließend wird zu Plätzchen und Glühwein ins Pfarrheim geladen.

Der Frauenchor Stemel würde sich über zahlreiche Besucher freuen. 

 

 

Mit neuem Chorleiter und reichlich Plänen ins neue Jahr

Am Tag der Generalversammlung des MGV Sangesfreunde Stemel 1931 ist es mittlerweile eine schöne Tradition geworden, in einem Gottesdienst den Lebenden und Toten des Chores zu gedenken. Genauso war es auch in diesem Jahr. Die Sangesfreunde des MGV gestalten die Meßfeier mit.

25 Sänger und einige passive Mitglieder konnte der Vorsitzende alsdann im Pfarrheim zur Versammlung begrüßen.

Die Regularien waren wie immer schnell abgehandelt.

Besondere Aufmerksamkeit bekam mal wieder der kurze Bericht vom Kinderchor „Ratze-Fatz“. Vom Vorstand wurde darauf aufmerksam gemacht, daß die Chorkinder und deren Eltern am 12. Januar 2013 um 15.00 Uhr in einer Zusammenkunft im Pfarrheim über den Stand des Kinderchores informiert werden sollen.

Der Vorstand, unter dem Vorsitzenden Dietmar Scheffer, konnte entlastet werden. Die Versammlung dankte ausdrücklich den Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit.

Ein besondere Dank ging an den Chorleiter Volker Hüttemeister für seine Bereitschaft, beide Chöre, „Ratze-Fatz“ und MGV, in der Jahresmitte zu übernehmen. Von den Sängern wurde deutlich gemacht, daß der Chor in dieser kurzen Zeit schon viel gelernt hat.

Chorleiter Hüttemeister hebte in seinem Bericht die gute Zusammenarbeit mit den Sängern hervor und wünscht sich für das kommende Jahr ein Chorkonzert. Mit einem Chorkonzert wäre es vielleicht auch möglich, neue Sänger zu werben.

Die dann erfolgten Wahlen haben keine Änderungen ergeben. In ihren Ämtern wurden Günter Blume als 2. Vorsitzender, Hubert Wienecke als Geschäftsführer und die Beisitzer Friedhelm Gerling sowie Walter Brakel bestätigt.

Ein besonderer Tagesordnungspunkt sind natürlich in jedem Jahr die „Ehrungen“.

Der Vorsitzende und alle Anwesenden konnten Udo und Walter Brakel sowie Friedhelm Gerling für lange Vorstandsarbeit gratulieren.

Die passiven Mitglieder Heinz-Otto Schmelzer, Martin Hecking und Dirk Schwerter wurden für lange Mitgliedschaft im MGV Sangesfreunde Stemel 1931 geehrt.

Beim Blick in das kommende Jahr ist klar geworden, daß wieder viele wichtige Termine die Sänger des MGV begleiten werden. Das alle dörflichen Termine wahrgenommen werden, ist eine Ehre für die Sänger. Daneben wollen die Mitglieder auch wieder an drei Chorfesten außerhalb Stemels teilnehmen.

Ein ganz wichtiges Anliegen ist in der Versammlung nochmals deutlich geworden. Sehr gerne würden die Sänger in einem Projektchor, gemeinsam mit den Jungschützen, das Hubertusfest in Stemel mitgestalten. Der Chorleiter Volker Hüttemeister hat schon einige Lieder ausgewählt, die gemeinsam in der Schützenhalle vorgetragen werden könnten. In einem Gespräch, das in Kürze stattfinden wird, wollen die Sänger versuchen, die Jungschützen von dem Vorhaben zu überzeugen.

 

 

„Rote Socken“ wandern in Stemel

Am Mittwoch, den 28. November 2012 gehen die „Roten Socken“ wieder auf Wanderschaft.

Treffpunkt ist um 13.33 Uhr in Stemel am Parkplatz in Richtung Schützenhalle (hinter der Bushaltestelle). Von dort aus geht es auf gut begehbaren Wegen ca. 1,5 Stunden durch die herbstliche Landschaft Richtung Sorpesee. Gegen 15.00 Uhr stärken sich die Wanderer und alle, die noch dazu kommen möchten, im Stemeler Pfarrheim bei der Kirche. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Alle „roten und bunten Socken“ sind herzlich eingeladen.

 

 

Papiersammlung der Schützenbruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am Freitag, den 23.11.2012 wieder eine Papieraktion durch.

Das Papier sollte um 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen. Die Bruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Sammlung.

 


MGV Sangesfreunde 1931 laden zur Generalversammlung

Der MGV „Sangesfreunde Stemel“ lädt alle interessierten Bürger sowie alle aktiven und passiven Mitglieder zur Generalversammlung am Samstag, den 24. November 2012 ein.

Der MGV beginnt mit einer Heiligen Messe für die Lebenden und Toten des Vereins um 17.30 Uhr in der Hubertuskirche zu Stemel.

Danach beginnt um 19.00 Uhr die Generalversammlung.

 

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

  1. Begrüßung der Anwesenden durch den Vorsitzenden D. Scheffer
  2. Berichte
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Wahlen zum Vorstand
    • II. Vorsitzender (bisher Günter Blume)
    • Geschäftsführer (bisher Hubert Wienecke)
    • Beisitzer (bisher Fritz Gerling und Walter Brakel)
    • Kassenprüfer (bisher Klaus Schulte und Franz Brakel)
  5. Ehrungen verdienter aktiver MGV-Mitglieder:
  • ·         Udo Brakel 20 Jahre Vorstand
  • ·         Fritz Gerling 20 Jahre Vorstand
  • ·         Walter Brakel 40 Jahre Vorstand
  • ·         Martin Hecking 25 Jahre
  • ·         Dirk Schwerter 25 Jahre
  • ·         Heinz-Otto Schmelzer 60 Jahre

     6.   Ehrungen passive MGV-Mitglieder:

  • ·         Martin Hecking 25 Jahre
  • ·         Dirk Schwerter 25 Jahre
  • ·         Heinz-Otto Schmelzer 60 Jahre

     7. Vorschau auf das Jahr 2013

     8. Verschiedenes

 

Der Vorstand des MGV Sangesfreunde Stemel wünscht eine harmonische und erfolgreiche Generalversammlung 2012.

 


Kirchenvorstandswahlen 2012

Am Wochenende, dem 17./18. November 2012, finden die Kirchenvorstandswahlen in den Bistümern des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Das Wahlbüro in der Stemeler Kirche ist am Sonntag von 8.30 Uhr bis 9.00 Uhr und von 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr geöffnet. Wer zu den genannten Terminen verhindert ist, kann auch in Enkhausen oder Hövel zur Wahl gehen. Die Öffnungszeiten de Wahllokale sind dem Aushang zu entnehmen. Eingeladen sind alle Gemeindemitglieder ab 18 Jahren. 

 

 

Einbruch bei Fa. Brenscheidt

In der Nacht zu Montag (12.11.2012) wurden mehr als drei Tonnen Kupfer- und Bronzedraht von Einbrechern erbeutet. Die unbekannten Diebe brachen zwischen 17 und 6 Uhr morgens in die Firma an der Frankfurter Straße ein und brachen eine Metalltür auf. Es ist davon auszugehen, daß es sich um mehrere Täter handelt und daß diese ein Fahrzeug zum Abtransport der Beute genutzt haben. Der Sachschaden liegt bei etwa 500 EUR. Zeugenhinweise sowie verdächtige Festellungen bitte an die Polizei in Sundern unter Tel. 02933 / 90200

 

 

kfd Stemel fährt zum Weihnachtsmarkt nach Köln

Am Donnerstag, den 29. November 2012, wird die kfd Stemel in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt in Köln besuchen.

Die Fahrt beginnt um 9.30 Uhr ab der Bushaltestelle „Zum Giebel“. Die Rückfahrt ist für 19 Uhr geplant. Die Fahrtkosten betragen für Mitglieder 13 Euro und für Nichtmitglieder 15 Euro.

Nichtmitglieder können sich bei Gabi Leuschner unter Telefon 02933/5869 anmelden.

Die Mitglieder werden gebeten, sich wie gewohnt bei den Helferinnen ihres Bezirkes anzumelden. Anmeldeschluß ist der 20. November. 

 

 

kfd Stemel lädt zur Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der kfd am Dienstag, den 20. November 2012, sind alle Mitglieder herzlich eingeladen.

Beginn ist um 15 Uhr im Pfarrheim zu Stemel. Bei Kaffee, Kuchen und Abendbuffet werden ein paar schöne gesellige Stunden gestaltet und ein wenig auf die vorweihnachtliche Zeit eingestimmt. 

 

 

Ortsvorsteher lädt zum Gemeinsamen Gedenken

Ortsvorsteher Jürgen Hecking lädt anläßlich des Volkstrauertages zur traditionellen Gedenkfeier für die Toten und Vermisten der Weltkriege und aller Opfer von Gewaltherrschaft ein. Die Hl. Messe beginnt am Sonntag, den 18. November 2012 um 9.00 Uhr in der St. Hubertus-Kirche. Im Anschluß findet unter Beteiligung der Fahnenabordnungen die Kranzniederlegung am Ehrenmal statt.

Am Volkstrauertag wird an die Vergangenheit erinnert und für die Zukunft gemahnt. Über ein reges Interesse würde sich der Ortsvorsteher sehr freuen. 

 

 

Außerordentliche Generalversammlung des Denkmal-Komitees

Das Denkmal-Komitee Stemel lädt alle Mitglieder und die, die es noch werden möchten, zu einer Außerordentlichen Generalversammlung am Samstag, den 17. November 2012 ein.

Die Versammlung beginnt um 15.30 Uhr im Speiseraum der Schützenhalle. Zu den Programmpunkten gehört eine notwendige Satzungsänderung sowie eine Neuwahl im Vorstand (Beisitzer).

Die Sitzung wird gegen 16.30 Uhr enden, um allen die Möglichkeit zu geben, an der darauf folgenden Ortsringsitzung teilzunehmen.

 

 

Ortsringsitzung in Stemel

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel lädt alle Vertreter der ortansässigen Vereine und Organisationen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur nächsten Ortsringsitzung ein.

Die Sitzung findet am Samstag, den 17. November 2012 um 16.30 Uhr im Speiseraum der Schützenhalle statt. Auf der Ortsringsitzung stehen vor allem die Termine für das kommende Jahr, die Vorstellung des Denkmal-Komitees sowie die Übergabe des Ortsring-Vorsitzes an den Frauenchor auf der Tagesordnung. 

 

 

Einladung zum Martinszug

Die Löschgruppe Stemel lädt am 11. November 2012 zum Martinszug ein.

Beginn des Wortgottesdienstes ist um 17.00 Uhr. Der Kindergarten Stemel wird in der Kirche wieder das Martinsspiel aufführen. Im Anschluß daran sammeln sich die Kinder in der Straße „Zum Giebel“. Der Martinszug wird vom St. Martin unter musikalischer Begleitung des Tambourkorps Stemel angeführt und endet am Kindergarten (Altenberg), wo die Brezeln verteilt werden.

 

 

Hubertusfest mit Grünkohlessen

 Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel und der Pfarrgemeinderat feiern am Samstag, den 03.11.2012 das traditionelle Hubertusfest und die Stemeler Bevölkerung hierzu herzlich einladen.

 

Das Festprogramm ist wie folgt:

 

17.00 Uhr                     Antreten der Schützenbrüder und der Abordnungen

                                   der Gastvereine an der Schützenhalle

 

17.15 Uhr                     Abmarsch zur Kirche

 

17.30 Uhr                     Gottesdienst zu Ehren des Heiligen Hubertus

                                   anschließend Rückmarsch zur Schützenhalle

 

19.00 Uhr                     Grünkohlessen mit Dämmerschoppen

 

 

Für das Grünkohlessen wird um einen Kostenbeitrag von 5,00 EUR/Person gebeten.

 

Die Schützenbruderschaft und der Pfarrgemeinderat würden sich über eine rege Beteiligung sehr freuen. 

 

 

SPD besichtigt Energiehof Röhrtal

 Die SPD Sundern hat auf Initiative des Stemeler Ratsmitgliedes Klaus Schulte das Gelände der ehemaligen Firma Schmacke in Stemel besichtigt. Seit dem der Müscheder Unternehmer Heinz-Vollmer-Lentmann die Fabrikhallen der in Konkurs gegangenen Firma Phoenix Austria gekauft hat, hat sich viel getan auf dem Gelände.

Der Diplomingenieur und Architekt Vollmer-Lentmann hatte vor einem Jahr begonnen, die uralten, zum Teil mit Asbest belasteten Dächer der alten Hallen zu sanieren und Photovoltaikanlagen darauf errichtet. Für das gesamte Schmacke-Gelände strebt er eine Nutzung als Energiehof an, denn Sundern hat auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien nach Ansicht der Kommunalpolitiker noch viel Nachholbedarf.

Eine Hackschnitzelheizung erwärmt die Hallen mit Waldrestholz. Überall wurden neue Wände eingezogen, um die Brandschutzauflagen zu erfüllen. Der größte Teil ist inzwischen vermietet, ein anderer wird für die Lagerung und Trocknung des Restholzes genutzt.

Auch den auf dem Gelände angesiedelten Betrieb von Michael Hücker konnten die Besucher besichtigen. Dort wird Abfall angeliefert und soritert, z.B. Bauschutt oder Gartenabfälle. Sortenrein kann das Material dann an Verarbeitungsbetriebe abgegeben werden, die es recyceln oder verbrennen. So werden alte Betonfundamente gemahlen und beim Straßenbau genutzt. Alle Transporte müssen genau belegt werden und es finden ständig unangemeldete Kontrollen durch den Hochsauerlandkreis statt.

Kürzlich konnte der erste Auszubildende eingestellt werden und auch eine Erhöhung der Anzahl der Arbeitsplätze sei nicht ausgeschlossen.

Die SPD-Politiker zeigten sich sehr zufrieden mit der Entwicklung, auch wenn noch nicht alles perfekt ist. „Aus einem Schandfleck für Stemel entsteht eine zukunftsweisende Anlage, die noch viel Potential für künftige Entwicklung bietet!“, bemerkte Klaus Schulte.

 

 

Einladung zum gemeinsamen Kaffeetrinken

Der Pfarrgemeinderat St. Hubertus Stemel lädt alle Gemeindemitglieder am Samstag, den 13. Oktober 2012 ab 15 Uhr zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ins Pfarrheim ein. Der Erlös kommt den Außenanlagen rund um Pfarrheim und Kirche zu Gute. Im Anschluß an das Kaffeetrinken wird um 17.30 Uhr ebenso herzlich zum Vorabend-Gottesdienst in die Kirche eingeladen. Der Pfarrgemeinderat freut sich auf ein paar schöne gesellige Stunden. 

 

 

50 Jahre Damenkegelclub „Die ewig Jungen“

50 Jahre ist es her, daß 10 junge Frauen, größtenteils aus Stemel, alle 14 Tage in der „Grünen Hoffnung“ in Sundern die Kegelbahn mit Leben erfüllten.

An erster Stelle stand da immer der Spaß und die Geselligkeit, aber die 10 Keglerinnen haben auch gelernt, wie richtig gut gekegelt wird. Etliche Stadtmeisterschaften des Clubs und einige Einzelmeisterschaften können das beweisen.

Wie es sich für einen zünftigen Kegelclub gebührt, haben die Damen auch so manche Kegeltour erlebt. Anfangs war sehr oft Boppard das Ziel der Touren.

Die 3-Tage-Jubiläumstour hat der Club mit 5 Kegelschwestern nun nach Bad Wildungen geführt.

Ihren Namen „Die ewig Jungen“ sind die 5 Frauen treu geblieben. Alle 14 Tage wird im Stadtkrug in Sundern die Kugel in die Vollen geworfen. 

 

 

Schnadegang bei Sonnenschein

 Bei herrlichem Schnadegangwetter machen sich am Tag der Deutschen Einheit ca. 50 Kontrolleure/innen auf, um die Stemeler Grenze zu überprüfen.

Mit Kind und Kegel und auch einigen Vierbeinern (Hunden) machten sich die Stemeler schon um 9.00 Uhr morgens ab Parkplatz „Hölzchen“, wo sie von Ortsvorsteher Jürgen Hecking und dem MGV-Vorsitzenden Dietmar Scheffer herzlich begrüßt wurden, auf den Weg.

Die Teilnehmer liefen erst einen Teil der Grenze zu Sundern und nach einer Pause am Altenberg, den Teil nach Hachen ab.

An dem Grenzstein am Altenberg stellten die Ausrichter des Schnadeganges 2012, der MGV Sangesfreunde Stemel fest, daß keine neuen Schnadegangteilnehmer gepohläst werden konnten. Kurzer Hand wurde das Schützenkönigspaar Franz und Elke Wiegenstein erneut auf den Grenzstein gehoben.

Beide Grenzverläufe zeigten keine Grenzübertretungen auf, so daß alle Kontrolleure beruhigt bei frischer Erbsensuppe und leckeren Reibeplätzchen sowie kühlen Getränken an der Grillhütte den Schnadegang abschließen konnten. 

 


 

MGV lädt zum Schnadegang

 „Nun ist es soweit, die Pflicht ruft!“ Mit diesem Slogan ruft der MGV Sangesfreunde Stemel 1931 alle Bürgerinnen und Bürger auf, wieder die Grenzen zu kontrollieren und zu schauen, ob nicht doch ein „Grenzfrevler“ in den Stemeler Bereich eingedrungen ist.

 

Zum Grenzkontrollgang treffen sich die Schnadegänger

 

am 3. Oktober 2012 um 9.00 Uhr am Parkplatz „Am Hölzchen“.

 

Nach der „Pflichterfüllung“ wartet eine leckere Erbsensuppe sowie Reibeplätzchen an der Grillhütte auf alle Grenzgänger und auf die, welche leider die Grenzen nicht kontrollieren konnten.

Der MGV und der Ortsring Stemel hoffen auf rege Beteiligung.

 

 

Pflaster- und Instandsetzungsarbeiten um Kirche und Pfarrheim

Ab Juni 2012 haben 12 fleißige Helfer Pflaster- und Instandsetzungsarbeiten rund um das Pfarrheim und Kirche durchgeführt.

In über 400 Arbeitsstunden sind einige Kubikmeter Kies und Sand verarbeitet und ca. 100 Quadratmeter Pflaster verlegt worden.

Durch diese Arbeitseinsätze sind 4 PKW Einstellflächen und eine großzügige Terrasse, auf der in Zukunft Kaffee und Kuchen bestimmt lecker schmecken werden, entstanden.

Wer heute zur Kirche geht, erkennt die Umgebung kaum wieder. Dadurch, daß das Buschwerk stark zurückgeschnitten worden ist und die dort gelagerten Pflastersteine nun verarbeitet worden sind, ist alles viel freier und heller geworden.

Alle Helfer sind sich einig, daß wenn wieder Arbeiten rund um Pfarrheim und Kirche anstehen, natürlich wieder angepackt wird.

Die Kirchengemeinde bedankt sich für dieses großes ehrenamtliche Engagement seiner Gemeindemitglieder. 

 

 

Schützen begingen „175 Jahre Amt Hüsten“

Vor 175 Jahren wurde das Amt Hüsten aus der Taufe gehoben. Dieser Verwaltungsbezirk entstand 1837 in der preußischen Provinz Westfalen und hatte bis zur kommunalen Neugliederung 1975 Bestand.

 

Auch wenn das Amt Hüsten politisch Geschichte ist, ist es noch immer für viele Schützenbrüder aus den 15 Orten ein verbindendes Element geblieben, unabhängig von deren Zugehörigkeit zur Stadt Arnsberg, Sundern oder Wickede.

 

Daher feierten die Schützenbruderschaften des ehemaligen Amtes Hüsten vergangenen Samstag (15.09.2012) dieses Jubiläum mit ihren Königspaaren, Hofstaatspaaren, Fahnenabordnungen und Vorständen in der vollbesetzten Schützenhalle der St. Hubertus-Schützen Müschede.

 

Nach dem Einmarsch der Fahnenabordnungen und der jeweiligen Königspaare wurden die Gäste von Amtsoberst Uwe Hecking aus Stemel und dem Müscheder Schützenoberst Raimund Sonntag begrüßt.

 

Nach den Grußworten von Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel und dem Kreisoberst des Kreises Arnsberg, Dietrich Wilhelm Dönneweg, gingen die Festredner Albert Hoffmann und Rüdiger Wisse ausführlich auf die 175jährige Geschichte des Amtes Hüsten ein und beleuchteten ebenso die Entwicklung der entsprechenden Schützenbruderschaften bis in die Gegenwart.

 

Im Jahr 1836 schied Neheim aus der um 1816 gebildeten Bürgermeisterei Neheim aus und erhielt Stadtrechte. Aus dem restlichen Gebiet entstand dann ein Jahr später das Amt Hüsten mit Sitz in Hüsten. Der Amtsverband bestand zu diesem Zeitpunkt aus insgesamt 16 Ortschaften in den drei Kirchspielen Enkhausen, Hüsten und Voßwinkel. Der Verwaltungssitz in Hüsten blieb auch nach dem Ausscheiden des Ortes aus dem Amtsverband 1941 bestehen. Zu dieser Zeit gehörten die Ortschaften Bachum, Bruchhausen, Echthausen, Enkhausen, Estinghausen, Hachen, Herdringen, Hövel, Holzen, Langscheid, Müschede, Niedereimer, Stemel, Voßwinkel und Wennigloh dem Amte an. Bei der Auflösung am 31. Dezember 1974 fielen 82,56 km² an die Stadt Arnsberg, 41,19 km² an Sundern, 8,22 km² an Wickede und 0,05 km² an Menden.

 

Nach den Vorträgen umrahmte der MGV Harmonie Müschede feierlich den Festakt. Im Anschluß wurde vom Musikverein und Tambourkorps Müschede der große Zapfenstreich gespielt, der damit den offiziellen Teil der Festveranstaltung abschloß.

 

Bei anschließender musikalischer Begleitung durch den Musikverein Müschede und die Gruppe „Rums Bums“ konnte der Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

 


w.schuetzen-mueschede.de

Gerstenfreunde besichtigten Warsteiner

Der diesjährige Ausflug des „Verein der Gerstenfreunde und zur Erhaltung der Hopfenkultur“ führte 19 Freunde des „edlen Geschmacks“ vergangenen Samstag (08.09.2012) zur Warsteiner Brauerei.

 

Nach dem herzlichen Empfang erhielten sie eine interessante Führung durch das weltweit bekannte Sauerländer Familienunternehmen, das bereits 1753 gegründet wurde. Hier wird streng nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 mit Wasser, Hopfen, Gerste und Malz gebraut. Das Brauwasser entstammt aus eigenen Quellen, die zum besonderen Geschmack des Warsteiner Bieres beitragen.

 

Nach der großzügig erfolgten Verköstigung und der Erkundung des urtypisch deutschen Produktes „Bier“ ging es für die Gerstenfreunde weiter zur Montgolfiade, wo der Abend bei Musik und einem atemberaubendem Feuerwerk fortgesetzt wurde. Nach der Rückkehr in Stemel gab es natürlich noch einmal reichlich Gerstensaft beim Präsidenten sowie ein paar Spiegeleier. Für alle Mitreisenden war es eine gelungene Veranstaltung.

 

 

„Kleine Strolche“ jetzt Bewegungskindergarten

 Der Stemeler Kindergarten „Die kleinen Strolche“ darf sich seit Samstag (08.09.2012) nun offiziell als „Bewegungskindergarten“ bezeichnen. Bei einem bunten Nachmittag auf dem Gelände des Ruderclubs Sorpesee wurde nun die offizielle Zertifizierungsurkunde überreicht. Das Fest stand unter dem Motto „Spiel, Spaß und Bewegung“ und bot ein vielseitiges Programm.

 

Der Langscheider RC Sorpesee ist Kooperationspartner des Kindergartens und erhielt ebenso wie der Kindergarten eine Urkunde sowie entsprechende Aushängeschilder von der stellvertretenden Vorsitzenden der Sportjugend im HSK, Stefanie Kühn-Maier.

 

Geplant sind gemeinsame Veranstaltungen, wie z.B. Familiensportnachmittage in der Hachener Willi-Weyer-Schule oder Eltern-Kind-Touren. 

 

 

Schützen feiern 175 Jahre Amt Hüsten

Vor 175 Jahren wurde das Amt Hüsten aus der Taufe gehoben. Dieser Verwaltungsbezirk entstand 1937 und hatte in wechselnder Form bis zum 31. Dezember 1974 Bestand. Auch wenn das Amt Hüsten politisch längst Geschichte ist, so ist es für viele Schützenbrüder und Schützenschwestern aus 15 Orten noch immer aktuell.

 

Das ist Grund genug, „175 Jahre Amt Hüsten“ in gebührendem und würdigem Rahmen zu begehen. Deshalb findet zwischen den befreundeten Schützenbruderschaften, -gemeinschaften und –vereinen des früheren Amtes Hüsten am Samstag, den 15. September 2012 um 19 Uhr in der Schützenhalle Müschede eine Festveranstaltung statt.

 

Nach dem Einmarsch der Königspaare und der Fahnen werden Amtsoberst Uwe Hecking aus Stemel und der Müscheder Schützenoberst Raimund Sonntag die Begrüßung der Königspaare, Hofstaatspaare und Schützenvorstände vornehmen.

 

Nach Grußworten von politischen Vertretern und dem Kreischützenbund sowie den Anlaß würdigen Festreden wird in der Schützenhalle der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Müschede der große Zapfenstreich dargeboten. Nach dem offiziellen Teil spielt der Musikverein Müschede zu Musik und Tanz auf.

 

Bereits Ende letzten Jahres hatte sich eine Arbeitsgruppe mit der Organisation der Veranstaltung beschäftigt.

 

 

85 Jahre Tambourkorps Stemel –

Freundschaftstreffen und musikalischer Frühschoppen

Der Tambourkorps Stemel kann in diesem Jahr auf eine 85jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Gefeiert wird dieser Geburtstag am 15. September 2012 mit einem großen Freundschaftstreffen in der Schützenhalle Stemel. Am Sonntag, den 16. September schließt sich ein musikalischer Frühschoppen an.

 

Für Samstag steht der Empfang der Vereine für 14.00 Uhr auf dem Programm. Im Anschluß an die Sitzung der Tambourmajore gratulieren dann, ab ca. 15.00 Uhr, 24 befreundete Spielmannszüge und Tambourkorps mit klingendem Spiel. Nach dem offiziellen Teil sorgt Michael Vogt aus Rönkhausen für gute Laune und Feierstimmung.

 

Am Sonntagmorgen finden sich dann ab 10.30 Uhr weitere Gratulanten zum musikalischen Frühschoppen ein. Hier haben 4 Vereine ihr Kommen zugesagt. Auch dieser Frühschoppen findet dann seinen Ausklang bei Musik und Tanz mit Michael Vogt.

 

Im Jahre 1927 gegründet, wurden die noch jungen Aktivitäten des Vereins durch den 2. Weltkrieg unterbrochen. Im Oktober 1950 fand man allmählich wieder zusammen. Der Verein wurde mit neuem Leben erfüllt. Bereits 1951 kam es zur ersten Teilnahme am Schützenfest in Stemel. Die Begleitung des heimischen Schützenfestes hat auch nach über 60 Jahren noch Bestand.

 

Schon im Jahre 1967 kam es dann zur Bildung eines eigenen Jugendkorps. Der erste Auftritt folgte schon im Jahre 1968 auf dem Freundschaftstreffen in Wennigloh. Seitdem gibt es eine ehrenamtlich geführte Ausbildung der Jugendlichen.

 

Auch im jahr 2012, nach mittlerweile 45 Jahren, hat die Jugendarbeit im Tambourkorps einen hohen Stellenwert. So gehören dem Verein aktuell 21 Mädchen und Jungen unter 18 Jahren an.

Waren es bis 1986 nur Jungen, die dem Korps aktiv beitraten, so sind in der Zwischenzeit auch zahlreiche Mädchen und Frauen unter den Aktiven.

 

Neben der erwähnten Anzahl der Jugendlichen bildeten weitere 25 sogenannte Senioren den Stamm der Aktiven. Auch nahezu 200 fördernde Vereinsmitglieder runden das Gesamtbild ab.

 

Die Begleitung verschiedener Schützenfeste innerhalb der Stadt Sundern, die Teilnahme an Freundschaftstreffen und Musikfesten befreundeter Vereine sowie die Einbindung der Aktivitäten innerhalb Stemels sorgen für einen gut gefüllten Terminkalender.

 

Doch nun steht erst einmal der eigene Geburtstag vor der Tür. An beiden Festttagen ist der Eintritt frei. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

 

Der Tambourkorps Stemel lädt alle Freunde der Musik zum Jubiläumsfest in die Schützenhalle Stemel ein. 

 

Maximilian Schuhmann erster Stadtjungschützenkönig

Das alle drei Jahre stattfindende Stadtschützenfest, das in diesem Jahr von der Bruderschaft St. Michael Hachen ausgerichtet wurde, begann am Freitag, den 31. August 2012 mit dem Vogelschießen der Jungschützenkönige.

 

In einem spannenden Schießen konnte sich schließlich der Stemeler Jungschütze, Maximilian Schuhmann, gegen seine Konkurrenz aus dem Stadtgebiet durchsetzen und sich die Würde des ersten Stadtjungschützenkönigs sichern. Damit stellt die Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel mit Marvin Hecking sowohl den Kreisjungschützenkönig als auch den Stadtjungschützenkönig.

 

Bei dem Ausschießen des Jungschützenvogels handelte es sich um das längste Vogelschießen im Stadtgebiet. Erst mit dem 521. Schuß und über 2 Stunden nach Beginn des Schießwettbewerbs fiel der Vogel schließlich zu Boden. Bis zum 520. Schuß wurde noch mit Kleinkalibern geschossen, bevor der Wechsel zu doppelläufigen Flinten und der Einsatz von „Königspatronen“ die Entscheidung brachte.

 

Dauerregen und schlechte Sichtverhältnisse erschwerten das Schießen. So war mit einsetzender Dämmerung der Vogel teilweise nur noch mit Taschenlampen zu erkennen bis schließlich Scheinwerfer aufgestellt wurden. Gegen 20.15 Uhr hatte es Maximilian Schuhmann schließlich geschafft und sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Mit ihm kämpften die Jungschützenkönige Maximilian Galle aus Sundern, Henry Piringer aus Westenfeld, Philipp Siethoff aus Lineppe und Marius Rüßmann aus Hachen.

 

Danach ging es schließlich mit Begleitugn von Blasmusik schließlich zur Jungschützenparty in die Hachener Schützenhalle. Die Technomusik sagte jedoch nicht jedem zu und die Weigerung, das noch amtierende Stadtkönigspaar Heinz und Sabine Heuel, trotz ihrer Einladung als Ehrengäste, ohne Bezahlung einzulassen, führte zu einigen Verstimmungen.

 

Am darauffolgenden Samstag (01.09.2012) errang in einem harten Ringen mit den anderen 16 Bruderschaften schließlich Claus-Jürgen Honigmann aus Allendorf mit dem 258. Schuß den Titel des Stadtschützenkönigs und löste damit den Stemeler Heinz Heuel ab. Stemels amtierender Schützenkönig Franz Wiegenstein wäre als nächstes dran gewesen und hätte damit gute Chancen gehabt, den Titel im Ort zu halten.

 

Der große Festumzug folgte am Sonntag. Auf der Ehrentribüne winkten der neue Stadtjungschützenkönig und Stadtkönig den vorbeimarschierenden Königspaaren und Bruderschaften aus dem Stadtgebiet zu.

 

Katholiken feiern 60 Jahre St. Hubertus-Kirche

Trotz Regenwetter und heftigem Wind ließen die Stemeler sich ihr Jubiläumsfest ihrer St. Hubertus-Kirche am vergangenen Sonntag (26.08.2012) nicht vermiesen.

 

In einem kurzen Rückblick während seiner Predigt beleuchtete Pastor Otto Dalkmann die Entstehungsgeschichte des Stemeler Gotteshauses. Bereits 1946 habe man erstmals in der alten Schule eine Christmette gefeiert, da keine eigene Kirche vorhanden war. Der Weg ins benachbarte Enkhausen sei zudem gerade in den Wintermonaten sehr beschwerlich gewesen. 1948 hatte der Enker Kirchenvorstand schließlich beschlossen, eine Kirche in Stemel zu bauen. Das entsprechende Protokoll der Sitzung hatte Ursula Dalkmann erst kürzlich entdeckt. Mit dem Bau wurde schließlich 1952 begonnen und am 22. Juni 1952 der Grundstein für den Kirchenbau gelegt. Die Weihe konnte noch im gleichen Jahr erfolgen. Das Gotteshaus wurde unter dem Schutz des Hl. Hubertus gestellt, der auch bereits Schutzpatron der örtlichen Schützenbruderschaft war.

Eine selbständige Pfarrvikarie ist Stemel erst seit 2002, doch besteht nach wie vor ein gemeinsamer Kirchenvorstand mit Enkhausen und Hövel.

 

Die örtlichen Vereine beteiligten sich tatkräftig am Jubiläum. So gestalte der Frauenchor Stemel den Festgottesdienst mit und der MGV Sangesfreunde umrahmte feierlich den anschließenden Festakt im Pfarrheim. Nach der dortigen Begrüßung durch Pastor Dalkmann plädierte Pfarrgemeinderats-Vorsitzender Patric Cremer angesichts des zukünftigen Großpastoralverbunds Sundern für den Erhalt der Hubertus-Kirche und forderte die Gemeindemitglieder auf, ihren Anteil hierfür zu leisten. Zudem dankte er den örtlichen Vereinen, die beim Aufbau sowie bei der Bewirtung tatkräftig mithalfen. Im Anschluß gratulierte unter anderem der Orstring Stemel unter dem Vorsitz von Schützenoberst Friedhelm Fischer zum Jubiläum und spendete einen Betrag für die anstehende Dachsanierung der Kirche. Der SPD-Ortsverein Röhrtal hatte bereits im Vorfeld eine neue Sitzbank vor der Kirche aufgestellt, doch ließ man es sich nicht nehmen, auch persönlich zu gratulieren.

 

Im weiteren Verlauf des Nachmittags sorgten der Tambourkorps Stemel sowie Herr Werner Schlinkmann aus Wennigloh mit seinem Akkordeon für Stimmung im vollbesetzten Pfarrheim. Auch wenn die Showtanzgruppe „Sorpeperlen“ ihren Auftritt aufgrund des Regenwetters absagen mußte, wurde noch bis spät in den Abend hinein gefeiert.

 

 

Kirchenjubiläum in Stemel

Die Pfarrvikarie St. Hubertus Stemel feiert am Sonntag, den 26. August 2012, ihr 60jähriges Kirchenjubiläum.

Los geht es um 9.45 Uhr mit einem Festzug von der Schützenhalle zur St. Hubertus-Kirche unter der musikalischen Begleitung des Tambourkorps Stemel. Nach dem Festgottesdienst beginnt der offizielle Festakt mit den Grußworten von Pastor, Pfarrgemeinderat und Ortsvorsteher.

Danach bietet die Kirchengemeinde den Besuchern ein abwechslungsreiches und gemütliches Programm rund um Pfarrheim und Kirche. Die vom MGV und den aktiven Rentnern in den letzten Wochen gepflasterte Terrasse des Pfarrheims kann bei schönem Wetter erstmals eingeweiht werden.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ab Mittags werden Spezialitäten vom Grill angeboten, die Cafeteria öffnet um 14 Uhr. Für die musikalische Unterhaltung an diesem Tag sorgen der Frauenchor Stemel, der MGV Sangesfreunde, das Tambourkorps Stemel sowie Werner Schlinkmann auf seinem Akkordeon. Ein weiterer Höhepunkt wird der Auftritt der Showtanzgruppe „Sorpeperlen“ sein, die am Nachmittag für Stimmung sorgen werden. . Für die kleinen Gäste und Jugendlichen steht der Jugendraum unter der Aufsicht des Jugendfördervereins den ganzen Tag offen.

Desweiteren sind einige Stemeler Vereine mit Ständen auf dem Kirchplatz vertreten. So bieten die Gerstenfreunde Bierschnaps und Hopfenlikör sowie der Förderverein des Kindergartens selbstgebastelte Artikel an. Das neu gegründete Denkmal-Komitee wird sich vorstellen und die Dietrich-Bonhoeffer-Schule verkauft selbstgebastelte Karten ihrer Schülerfirma.

Zu besichtigen ist auch das von Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke neu erstellte Friedhofskreuz, da das alte Holzkreuz im vergangenen Jahr aus Stabilitätsgründen vom Baubetriebshof entfernt werden mußte.

Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat freuen sich, das Kirchenjubiläum gebührend feiern zu können und laden alle Gemeindemitglieder und Gäste Nah und Fern herzlich ein.

 

Kinderschützenfest in Stemel – Nele Hecking Königin

Der Ortsring Stemel feierte am vergangenen Sonntag (19.08.2012) sein alljährliches Kinderschützenfest, das im kommenden Jahr zum 50. Mal ausgerichtet wrid.

 

Beim spannenden Vogelabwerfen konnte sich nach einem zähen Kampf Nele Hecking gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Als Prinzregenten erkor sich die 10jährige Schülerin Louis Neise. Beide gehen im neuen Schuljahr aufs Gymnasium Sundern.

 

Nach der Königsproklamation zeigten sich das Königspaar seinem kleinen Hofstaat. Danach folgte ein Festzug, in dem auch Stadtkönig Heinz Heuel und Kreisjungschützenkönig Marvin Hecking mitmarschierten.

 

Zurück in der Schützenhalle folgte ein buntes Programm mit altbewährten Spielen und eine Verlosung mit tollen Preisen für die Kinder. 

 

Papiersammlung der Schützenbruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am Freitag, den 24.08.2012 wieder eine Papieraktion durch.

Das Papier sollte um 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen. Die Bruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Sammlung.

Kinderschützenfest in Stemel

Unter Mitwirkung aller Vereine findet am Sonntag, den 19.08.2012 das Kinderschützenfest in Stemel statt. Bereits seit 1963 wird das Fest ausgerichtet.

Beginn ist um 13 Uhr an der Schützenhalle mit dem Vogelabwerfen und der anschließenden Proklamation de sneuen Kinderkönigs. Gegen 14.30 Uhr schließt sich dann der Festzug mit dem Antreten an der Schützenhalle an. Um 17 Uhr werden wieder tolle Preise verlost.

Der Ortsring Stemel, unter dem Vorsitz der Schützenbruderschaft, lädt zu dieser Veranstaltung recht herzlich ein. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. 

MGV beendet Sommerpause

Die schöne Zeit der Ferien und des Urlaubs ist nun schon wieder vorbei. Das gilt natürlich auch für die Sänger des MGV Sangesfreunde Stemel 1931.

Am 14. August 2012 ist ab 19.30 Uhr ein gemütlicher Informationsabend mit Bildvorträgen von der letzten Chorreise sowie der WDR-Sendung „Mittendrin“ geplant.

Die erste Probe nach der Sommerzeit ist dann für Dienstag, den 21. August 2012 ab 19.30 Uhr im Pfarrheim Stemel angesetzt. Gerade dieser Probeabend ist sehr wichtig, da an dem Abend die Lieder eingeprobt werden sollen, welche zum Kirchenjubiläum am 26.08.2012 um 12.00 Uhr zum Festakt vorgetragen werden sollen.

Der Vorstand bittet alle Sänger, aber auch neue Sänger, zahlreich an den Proben teilzunehmen.

Arbeitseinsatz am Pfarrheim für das Krichenjubiläum

Der Pfarrgemeinderat St. Hubertus Stemel ruft erneut zu einem Arbeitseinsatz auf und bittet alle Gemeindemitglieder, mit Eimern und Reinigungsmitteln ausgestattet, das Pfarrheim für das 60jährige Kirchenjubiläum wieder auf Hochglanz zu bringen. Insbesondere die Fenster müssen geputzt werden. Stattfinden soll der Arbeitseinsatz am Donnerstag, den 16. August 2012 ab 16.30 Uhr. Man bittet um rege Teilnahme und dankt im voraus für die Hilfe aus der Gemeinde. 

„Helden des Dschungels“ tummelten sich in Stemel

 Dicke Maden, Schlangenfleisch, Affenhirn, Löwenaugen – wahre Urwald-Delikatessen standen auf dem Speiseplan der Sommerfreizeit des Jugendfördervereins St. Hubertus Stemel.

Mit viel Mut meisterten die kleinen Abenteurer das „Dschungelcamp“, das viele Prüfungen für Sie bereit gehalten hatte. Lustige Spiele wie die „Geoparden-Staffel“, der „Tarzan Abenteuerparcours“ oder „Tier zur Tränke“ sorgten bei den 12 teilnehmenden Kindern und ihren Betreuern für einen Heidenspaß.

Bereits am Vortag hatte man beim „Geocaching“ trotz des einsetzenden Regens viel Freude beim Suchen der kleinen Schätze. Am Lagerfeuer konnten die Kinder ihre Kleidung wieder trocknen sowie Stockbrot und Marshmallows rösten.

Über zwei Tage erstreckte sich das „Adventure-Wochenende“, das kurzfristig von der Grillhütte Stemel an den Bolzplatz verlegt werden mußte.

Am letzten Tag gestalteten die Kinder auch noch einen Gottesdienst in der St. Hubertus-Kirche mit, bevor sie dann um die Titel „Dschungelkönig“ oder „Held des Dschungels“ kämpften. Im kommenden Jahr ist wieder eine Übernachtung im Pfarrheim geplant. 

 

Frauenchor beendet Sommerpause 

Der Frauenchor Stemel beendet seine Sommerpause und beginnt am kommenden Montag, den 06.08.2012 wieder mit der Probearbeit. Beginn ist wie immer im Pfarrheim Stemel um 19.30 Uhr. Interessierte und neue Sängerinnen sind immer herzlichen willkommen.

WDR zu Gast in Stemel

Am Ende der „Lokalzeit Südwestfalen“ wurde vergangenen Montag Stemel aus der Lostrommel des „Mittendrin-Teams“ gezogen.

Damit kommt das Fernsehteam des Wesdeutschen Rundfunks nach fast 10 Jahren wieder ins Röhrdorf nach Stemel. Am Montag, den 23. Juli 2012 stellen die Stemeler sich und ihr Dorf vor. Daher sind alle Bürgerinnen und Bürger ab 13 Uhr ins Pfarrheim eingeladen. Dort soll auch der Abschluß des Beitrags mit der Auslosung des Ortes für die nächste Sendung gedreht werden. Ortsvorsteher Jürgen Hecking und Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke bitten um rege Beteiligung. Gesendet wird die „Mittendrin-Reportage“ am Abend, um 19.30 Uhr in der „Lokalzeit Südwestfalen“ im WDR.

Jungschützen gewinnen erneut Fair-Play-Turnier

Verwöhnt vom EM-Fußball der letzten Wochen fand in Stemel nun zum achten Mal in Folge wieder das Bolzplatzturnier der Jungschützen statt und bot für neue Gäste sicher einen ungewöhnlichen Anblick. Das sogenannte Fair-Play-Turnier besteht aus einem „Menschen-Kicker“ mit 2 Mannschaften und jeweils fünf Spielern. In diesem Jahr konnte Kompanieführer Timo Hecking sieben Mannschaften begrüßen. Erstmals dabei war eine Mannschaft aus den alten Jungschützenkönigen sowie eine russische Mannschaft. Die Mannschaften hatten jeweils ihre Familien und Freunde mitgebracht, um sich bei unbeständigem Wetter tatkräftig anfeuern zu lassen. Nach ein paar Stunden auf dem inzwischen schlammigen Bolzplatz konnte sich im Finale schließlich die Erste Mannschaft der Jungschützen gegen den bis dahin noch amtierenden Meister aus 2011, den Elferrat der KG Stemel, behaupten. „Mal gewinnt man, mal verliert man“, so die Jecken nach dem Spiel. Den dritten Platz sicherte sich das Königsteam der Jungschützen, gefolgt vom Vorstand der Schützenbruderschaft. Die anderen Mannschaften, darunter auch wieder die Tanzgarde „Devil Dancers“ und der aktuelle Hofstaat von König Franz, schieden bereits vorher aus dem Turnier aus.

Die Pokale überreichten schließlich Timo Hecking und Schriftführer Alexander Hecking, bevor dann noch bis spät in den Abend gefeiert wurde.

Anmedleschluß „Adventure-Wochenende“

Der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel weist noch einmal auf den Anmeldeschluß des „Adventure-Wochendes“ hin, das in diesem Jahr unter dem Motto „Dschungelcamp“ steht. Vom 04. bis 05. August 2012 möchte der Verein Kindern ab 6 Jahren ein spannendes Ferienwochenende bieten. Geboten wird u.a. gemeinsames Stockbrot rösten, eine moderne Schatzsuche in Form des „Geocachings“ und lustige Dschungelspiele. Übernachtet wird in Zelten auf dem Stemeler Bolzplatz. Anmeldungen werden noch bis zum 29. Juli 2012 entgegengenommen. Der Kostenbeitrag beträgt 12 EUR pro Person. Die Anmeldezettel können auf unserer Seite www.jfv-stemel.jimdo.de gedownloaded werden. Fragen und weitere Informationen richten Sie bitte an Patric Cremer (Tel.0151/40756506) oder jfv-stemel@gmx.de

 

Oliver Brenscheidt neuer Fraktionsvorsitzender der FDP

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Sundern hat mit dem Weggang von Hans-Werner Ehrenberg, der für Christian Lindner in den Deutschen Bundestag nachgerückt ist, einen neuen Vorsitzenden gewählt: So wurde der Stemeler Oliver Brenscheidt zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Als Nachfolger für Ehrenberg rückt nun Jürgen Knapstein in den Rat.

Oliver Brenscheidt ist seit den Kommunalwahlen 2009 Mitglied des Stadtrates

Vorschläge für Denkmal gesucht!!

Kürzlich versammelte sich der Vorstand des Denkmal-Komitees Stemel zur ersten Vorstandssitzung. Es wurden alle noch nötigen Formalitäten in die Wege geleitet, damit das Komitee in Aktion treten kann. Als erstes muß entschieden werden, welche Form dieses neue Ehrenmal annehmen soll. Da die Gestaltung des Denkmals natürlich im Interesse aller Stemeler Bürger ist, möchte der Verein dazu aufrufen, Vorschläge bis zum 31.07.2012 bei Hubert Wienecke oder Patric Cremer einzureichen. Ebenso werden bereits Vorschläge von Herrn Greitemann und von Frau Hoberg-Klute ausgearbeitet. Anschließend wird der Vorstand über die eingereichten Vorschläge diskutieren und hofft bereits zum 60. Kirchenjubiläum am 26.08.2012 ein Modell zur neuen Gestaltung des Ehrenmals präsentieren zu können.

Tagesausflug des Frauenchores

Einen wunderschönen Tag verlebten die Sängerinnen des Frauenchores Stemel mit ihren Gästen am Samstag, den 07.07.2012. Diesmal war auch der Draht zum Himmel sehr gut. Nach einem reichhaltigen Frühstück im Backhuis in Hövel, ging es mit dem Bus zum Kettenschmiede-Museum nach Fröndenberg. Dort gab es eine anschauliche Führung und es wurde deutlich, wie anstrengend und schwer die Arbeit in diesem Beruf gewesen ist. Eine Teilnehmerin konnte dieses am Ende aus eigener Erfahrung bestätigen. In de Museum finden auch vor dem Schmiedefeuer Trauungen statt, die den Gästen als sehr stimmungsvoll geschildert wurden. Der Versuch des Chores, kurzfristig zwei aus ihrer Mitte zu verkuppeln, um diese Feier zu erleben, schlug aber leider unter dem Gelächter aller, fehl. Von da aus fuhren die Sängerinnen weiter zur Hofkäserei Wellie. Auch dort wurden sie ausgiebig informiert, diesmal über die Milchwirtschaft in der heutigen Zeit und über die Käseherstellung. Nach der Besichtigung konnten sich alle an einem mit Kaffee, Kuchen und Käsespezialitäten gedeckten Tisch setzen.

 Mit einer Hymne (umgedichtet von der Vorsitzenden Ursula Lichtenberg) auf das schöne Sauerland, bedankte sich der Chor und verabschiedete sich von der Familie Wellie. Zum Schluß landeten sie bei Brinkschulte in Enkhausen, wo es ein leckeres Abendessen gab.

 

Dort konnte man noch gemütlich draußen sitzen und den wirklich schönen Tag beschließen.

Adonia-Chor zeigt Kindermusical „RUTH“ in Sundern

 Der Adonia-Junior-Chor führt am 13. Juli 2012 ab 19 Uhr in der Hubertushalle Sundern ein spannendes Muscial unter dem Titel „RUTH“ auf. Veranstalter ist der Verein Adonia sowie der Stemeler Alfred Will. 70 junge Sängerinnen und Sänger bieten ein packendes Musicalerlebnis für Jung und Alt. In 13 Songs und tiefgründigen, aber humorvollen Theaterszenen setzen sie die biblische Geschichte um: Die Moabiterin Ruth begleitet ihre Schwiegermutter in deren Heimatland Israel. Nach dem tragischen Tod ihrer Ehemänner wagen sie dort einen Neubeginn. Werden sie im neuen Land Schutz und Hilfe finden? Eine ganz spezielle biblische Familiengeschichte über Freundschaft und Treue. Eine Geschichte die zeigt, daß Gott die Menschen auch in schwerer Zeit nicht vergißt. Mal rhythmisch, dann wieder andächtig wird das Stück aufgeführt, aber immer voller Energie und Lebensfreude präsentiert der Chor ein 80-minütiges Konzertprogramm. Adonia ist ein Kinder-Projektchor. In nur fünf Tagen haben die Kinder im Alter von 9-12 Jahren das ganze Konzert erarbeitet und führen es nun zwei Mal auf. Der Name „Adonia“ steht seit 2001 für das Konzerterlebnis für die ganze Familie. Inzwischen nehmen deutschlandweit bereits 2.500 Kinder und Jugendliche und mehr als 400 ehrenamtliche Mitarbeiter an einem der Projektchöre teil. Der Eintritt für das Musical ist frei, eine freiwillige Spende ist jedoch gewünscht. Weitere Informationen gibt es unter www.adonia.de

„Adventure-Wochenende“ als Dschungelcamp

Ich bin ein Knirps holt mich hier raus!“ Der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel möchte die Sommerferien wieder nutzen, um mit den Kindern ein abwechslungsreiches und spannendes Wochenende zu verbringen. Das Adventure-Wochenende, das in diesem Jahr unter dem Motto „Dschungelcamp“ steht, findet in der Zeit vom 04. bis 05. August 2012 für Kinder ab 6 Jahren an der Grilhütte Stemel statt, die der Ortsring wieder zur Verfügung gestellt hat. Am Samstag wird um 16 Uhr gestartet, gemeinsam Buttons gebastelt und Zelte aufgebaut. Nach dem Abendessen folgt dann eine moderne Schatzsuche in Form des Geocachings. Danach werden am Lagerfeuer Stockbrot und Marshmallows gebraten. Am Sonntag findet nach dem Frühstück ein gemeinsamer Familiengottesdienst in der St. Hubertus-Kirche statt, bevor dann die Dschungelspiele stattfinden, wo sich die kleinen Abenteurer beweisen können und der Dschungelkönig ermittelt wird. Es folgt ein Mittagessen und zum krönenden Abschluß eine Aktion mit der Jugendfeuerwehr am Bolzplatz Stemel. Die Anmeldebögen werden in Kürze an alle Haushalte verteilt. Fragen und weitere Informationen richten Sie bitte an Ulrike Blome (Tel. 1479), Patric Cremer (Tel. 0151/40756506) oder jfv-stemel.jimdo.de

Kickerturnier der Jungschützen

Das nächste Fair-Play-Turnier der Stemeler Jungschützen startet am Samstag, den 07. Juli 2012 am Bolzplatz „Zum Giebel“. Zu dem Fußballwettbewerb sind wieder alle örtlichen Vereine und Stemeler eingeladen. Anpfiff ist um 14.00 Uhr. Für das leibliche Wohl ist mit Essens- und Getränkeangeboten gesorgt. Der Kompanievostand freut sich auf ein spaßiges und spannendes Turnier.

Sommerfest beim Kinderchor „Ratze-Fatz“

Wie schnell die Zeit vergeht, die Kinder stehen schon kurz vor den verdienten Sommerferien, aber davor ist natürlich, sozusagen als Auftakt der Ferien, das Sommerfest des Kinderchores „Ratze-Fatz“. Bei etwas durchwachsenem Wetter haben die Kinder als erstes einen Dorfrundgang in Stemel erlebt. Bei dem Rundgang haben alle jungen Sängerinnen und Sänger so einiges über das Alter einiger Häuser in Stemel erfahren. So zum Beisspiel, daß das Wohnhaus des Gut Stemel schon mehr als 350 Jahre alt ist, das Haus Teckhaus schon 1810 gebaut wurde und der Kindergarten als damalige Schule 1956 gebaut worden ist. Das neu erworbene Wissen haben die Kinder dann im Pfarrheim bei leckeren Würstchen und Getränken auf einem Fragebogen niedergeschrieben. Die Sieger des Fragespiels haben kleine Preise als Anerkennung bekommen.

Nach den Ferien sind dann alle wieder zur Chorprobe eingeladen. Gern sind natürlich auch neue Sängerinnen und Sänger willkommen. Die erste Chorprobe ist am 27. August 2012, wie immer ab 18 Uhr im Pfarrheim Stemel.

Beachwoche: Kindergarten zu Besuch an der Sorpepromenade

Die kleinen Strolche, also die Kindergartenkinder aus Stemel, wanderten jüngst nach Langscheid zur Promenade am Sorpesee. Ziel war der „große Sandkasten“ am See. Dort erlebten sie einen Sport- und Bewegungstag auf dem Beachvolleyballfeld, welches dort aufgebaut worden ist. Das sportliche Programm führten 7 Helferinnen und Helfer des Gymnasiums Sundern durch. Mit der Freistellung gab die Schule ihnen die Möglichkeit, ihre Handlungskompetenzen zu erweitern. Sie können sich auf eigenes Zertifikat freuen. Das Spiel- und Sportmaterial stellten das Jugendbüro und der RC Sorpesee zur Verfügung. Die Kindergartenkinder hatten sichtlich Spaß und am Ende gab es für alle kleinen Sportler ein Eis. Das Sauerländer Regenwetter gehörte mit einem gelegentlichen Sprint unter das Dach der Seebühne mit zum Programm und konnte die Stimmung nicht trüben.

Abschlußsingen des Frauenchores

Das Abschlußsingen des Frauenchores Stemel steht bevor. Wie in jedem Jahr möchte der Chor mit seinen Gästen an der Grillhütte einen gemütlichen Tag verbringen. Alle, die Lust und Laune dazu haben, sind herzlich eingeladen. Es braucht niemand zu hungern und dürsten. Die Sängerinnen des Frauenchores Stemel haben für alles gesorgt. Sie versuchen auch, einen Draht zum „Wettergott“ herzustellen. Kleine Gäste sind besonders herzlich willkommen. Für sie gibt es lustige Spiele und kleine Überraschungen. Stattfinden soll das Ganze am Sonntag, den 24. Juni 2012 ab 11 Uhr an der Grillhütte in Stemel. Der Frauenchor freut sich auf zahlreiche Besucher.

Bürgerversammlung in Stemel

Die Stemeler Bürgerinnen und Bürger sind am Donnerstag, den 21. Juni 2012 zu einer Einwohnerversammlung eingeladen. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Schützenhalle Stemel. Bürgermeister Detlef Lins und Ortsvorsteher Jürgen Hecking wollen sowohl allgemeine kommunalpolitische Themen als auch konkrete Fragen aus dem Ortsteil Stemel (u.a. Freizeitanlage, Streuobstwiese usw.) mit den Bürgern besprechen-

Franz Wiegenstein neuer Schützenkönig

Gleich sieben auf einen Streich waren es, die am Montag (18.06.2012) auf der Stemeler Vogelwiese um die Königswürde der Schützenbruderschaft kämpften. Beim 133. Schuß fiel der Vogel, den Ehrenoberst Franz Mintert gebaut hatte. Franz Wiegenstein konnte sich bei einem spannenden Schießen gegen seine zahlreichen Mitbewerber durchsetzen und nahm seine Frau Elke zur Königin, die ihn sofort strahlend in die Arme nahm. Friedrich Mintert selbst schoß die Krone ab, Reinhold Lehmann den Apfel und auch das Zepter, den linken Flügel traf Daniel Hecking und den rechten beförderte der spätere König selbst zu Boden. Die Jungschützen schossen im Anschluß: Nach nur 56 Schuß viel der Vogel, den ebenfalls Friedrich Mintert gebaut hatte. Freuen konnte sich schließlich Maximilian Schuhmann, der den Vogel von der Stange schoß. Den Kopf traf Alexander Hecking, den linken Flügel Jann Albaum sowie den rechten Flügel der spätere Jungschützenkönig. Eine Traube von Gratulanten umringte schließlich den neuen Jugendkönig, der schon seit Jahren versucht hatte, die Königswürde zu erringen.

Nach der Proklamation beider Könige ging es in die Schützenhalle, wo die berühmte Montagsparty stimmungsvoll beginnen konnte.

Gründung eines Denkmal-Komitees

Was passiert mit der Gedenkstätte für die Weltkriege 1914/18 und 1939/45 in Stemel? Es ist dringend sanierungsbedürftig und zerfällt zusehends. Daher luden Ortsvorsteher Jürgen Hecking und Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke am vergangenen Sonntag zu einer Einwohnerversammlung ins Pfarrheim ein. Bei dieser Versammlung erläuterte Hubert Wienecke die Geschichte des Stemeler Gedenkstätte und betonte, dass nun gehandelt werden müsse. Daher beschloss die Versammlung die Gründung eines Denkmal-Komitees. Bereits 1922 hatte es ein Bürgerkomitee zur Schaffung eines Kriegerdenkmals gegeben.

Mit dem gemeinnützigen Verein soll es auch leichter werden, Spendengelder zu sammeln. „Ohne Eigenleistungen geht es nicht“, betonte Jürgen Hecking. Nachdem zuvor der von Hubert Wienecke erarbeitete Satzungsentwurf diskutiert wurde, fand die Verabschiedung der Satzung und die formale Gründung des Vereins statt. Im Anschluss folgten die Vorstandswahlen.

In den Vorstand des Komitees wurden gewählt: Hubert Wienecke als Vorsitzender, Klaus Schulte als stellvertretender Vorsitzender, Patric Cremer als Schriftführer, Hubert Schulte als Kassierer sowie Alexandra Blume als Pressewart. Als Beisitzer stellten sich Ulrike Blome, Anne Hufnagel, Günter Blume und Jürgen Hecking zur Verfügung.

Ein Mitgliedsbeitrag soll nicht erhoben werden und so hofft der Vorstand auf zahlreiche Unterstützer und neue Mitglieder, für die man nun werben will.

Erwin, Norbert und Woody Woodpecker – Vogeltaufen der Bruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel feierte am 9. Juni (Samstag) ihre Vogeltaufen an der Grillhütte Stemel. Getauft wurden an diesem Tag 3 Vögel: Norbert und Woody Woodpecker von den Jungschützen sowie Erwin vom Königspaar Michael und Doris Lehmann. Erwin und Norbert wurden von Ehrenoberst und Kaiser Freidrich Mintert gebaut. Woody Woodpecker wurde von Alexander Hecking zum 10jährigen Bestehen der Jungschützen gebaut. Der Vogel wird am kommenden Freitag bei der traditionellen Bierprobe am Bolzplatz beim Kampf um die Würde des Jubiläumsjungschützenvogels ausgeschossen. Erwin hat als Hauptvogel eine Spannweite von 1,40 m und wiegt 17 kg. Jetzt stellt sich nur noch die Frage: „Wer wird Nachfolger von König Michael?“

Hölzchen zur Stemeler Königsallee erklärt

Stolz ist man beim Stemeler „Verein der Freunde des Gerstenfreundes und zur Erhaltung der Hopfenkultur“: Seit 2011 stellt der noch junge Verein mit Michael Lehmann den aktuellen Schützenkönig im Ort sowie mit Marvin Hecking auch den Kreisjungschützenkönig für den Kreis Arnsberg.Daher erklärten die Gerstenfreunde nun in einem feierlichen Akt die Straße „Am Hölzchen“, in der beide Könige wohnen, zur „Stemeler Königsallee“. Die entsprechenden Straßenschilder sollen während des Festzuges am kommenden Sonntag aufgestellt werden und werden sicher für den einen oder anderen Zugbegleiter für ein Schmunzeln sorgen.

Doris und Michael Lehmann - Königspaar 2011/12
Doris und Michael Lehmann - Königspaar 2011/12

Wer wird Nachfolger von König Hütte I.  ??

 

Vom 15.-18. Juni 2012 feiert die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel ihr traditionelles Schützenfest.

 

Zu diesem Fest sind alle Bewohner von Stemel, die Bürger aus den Nachbargemeinden sowie Gäste von nah und fern herzlich eingeladen.

 

Der Beginn des Schützenfestes wird an den beiden ersten Festtagen wieder durch das Böllerschießen, welches an der Schützenhalle stattfindet, angekündigt.

Geböllert wird am Samstag, den 16.06.2012 zwischen 16.45 und 19.00 Uhr und am Sonntag, den 17.06.2012 zwischen 14.30 und 16.00 Uhr.

 

Der Vorstand um Brudermeister Friedhelm Fischer hat wieder viele Arbeiten in und um die Halle für das bevorstehende Fest durchgeführt.

Die Vorstandsfrauen und viele Helfer haben die Halle auf Hochglanz gebracht und mit dekorativem Blumenschmuck ausgestattet.

 

Die musikalische Gestaltung des Festes erfolgt durch das Tambourkorps Stemel unter der Leitung ihres Tambourmajors Hubert Schulte und die Musikkapelle Amecke unter der Leitung ihres Kapellmeisters Willy Kergel.

 

Musikalische Unterstützung bekommt der MV Amecke am Sonntag im großen Festzug vom Tambourkorps Schreppenberg.

 

Das Fest beginnt am Freitag mit der Bierprobe am Bolzplatz „Zum Giebel“ und mit dem Schießen um die Würde des Jubiläumsjungschützenkönig. Beginn ist um 19 Uhr.

 

Das eigentliche Fest beginnt am Samstag um 16.45 Uhr mit dem Antreten an der Schützenhalle. Von dort aus werden die Fahnen im Hause Schramme abgeholt. Um 17.30 Uhr ist dann die Messe für die verstorbenen Schützenbrüder.

 

Nach der Schützenmesse findet die Kranzniederlegung am Ehrenmal, für die im Krieg gefallenen Schützenbrüder statt. 

 

Im Anschluß daran geht es zur Vogelstange, wo die beiden Vögel, die von Ehrenoberst Friedrich Mintert gebaut wurden, dem Schützenvolk präsentiert werden.

 

Dann geht es wieder zurück in die Schützenhalle, wo um 19.30 Uhr die Ehrungen stattfinden. Geehert werden:

 

25 Jahre Königspaar:     Josef Marciniak und Elfriede Schumacher

 

40 Jahre Königspaar:     Heinz Bürger und Josefa Bachtenkirch

 

50 Jahre Königin:                      Sigrid Reifenrath

 

25 Jahre Mitglied:                      Heinz-Dieter Hecking, Bernhard Keggenhoff und Daniel Schumacher

 

40 Jahre Mitglied:                      Lothar Bothe, Dietmar Dick, Albert Heuel, Heinz Heuel und Martin Klug

 

50 Jahre Mitglied:                      Friedrich Mintert, Peter Wagner und Manfred Schröder

 

60 Jahre Mitglied:                      Reinhold Püttmann

 

 

Danach kann bei Musik und Tanz bis in den frühen Sonntagmorgen gefeiert werden.

 

Am Sonntag werden die Dorfbewohner bereits um 7.00 Uhr durch das Tambourkorps Stemel geweckt, welches dann die Revellie durchführt.

 

Um 13.00 Uhr ist dann Antreten der einzelnen Kompanien:

 

1. Kompanie:       Am Bolzplatz „Zum Giebel“

2. Kompanie                 bei Ehrenschriftführer Heinz-Josef Gerling (Kindergarten)

3. Kompanie                 Am Bolzplatz „Zum Giebel“

 

 

Um 14.15 Uhr ist Antreten an der Schützenhalle, von wo aus der große Festzug beginnt. Das Königspaar Doris und Michael Lehmann wird mit seinem Hoofstaat noch einmal durch die Straßen von Stemel geführt, wo dann hoffentlich zahlreiche Besucher an der Straße stehen.

 

Mit im Festzug ist auch der Jungschützenkönig und neue Kreisjungschützenkönig Marvin Hecking sowie das Kinderkönigspaar Lenn Brakel und Nele Franke sowie der Kaiser Friedrich Mintert, der Jubelkönig Heinz-Josef Gerling, Stadtschützenkönigspaar Heinz und Sabine Heuel sowie die Goldkönigin Sigrid Reifenrath geb. Behling.

 

Um 17.30 Uhr erfolgt der Königstanz und um 19.00 Uhr ist der Kindertanz.

 

Nach dem Kindertanz gibt es wieder Musik und Tanz bis in den frühen Morgen.

 

Am Montag beginnt der Tag um 9.00 Uhr mit dem Antreten in der Schützenhalle. Von dort aus geht es zur Vogelstange, wo es dann heißt: „Wer wird Nachfolger vom amtierenden Schützenkönig Michael Lehmann?“. Die Bruderschaft hofft auf zahlreiche Bewerber um die Königswürde.

 

Wenn der neue König feststeht, beginnt der Kampf um die Würde des Jungschützenkönigs, wo es mit Sicherheit wieder heiß her gehen wird.

 

Nach der Proklamation der Majestäten und der Verleihung der Anstecker vom Vogelschießen, geht es zurück in die Schützenhalle. Dort wird die Verabschiedung des alten Königspaares und die Proklamation des neuen Königspaares erfolgen.

 

Im Anschluß beginnt dann die Montagsparty. Bei Bier, Wein, Musik und Tanz wird dann bis in die Abendstunden gefeiert.

 

Der Vorstand bittet alle Stemeler recht herzlich, an den Schützenfesttagen zu flaggen.

 

An allen Tagen wird es wieder für die kleinen Besucher des Schützenfestes ein Kinderkarussel, eine Schießbude sowie ein Stand mit Mandeln, Spielzeug usw. geben. 

 

Einwohnerversammlung zum Ehrenmal

Zu einer Einwohnerversammlung zum Thema „Ehrenmal“ laden Stemels Ortsvorsteher Jürgen Hecking und Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke alle Bürgerinnen und Bürger ein. Die Versammlung findet am Sonntag, den 10. Juni 2012 um 10.30 Uhr im Pfarrheim statt. Ziel der Versammlung ist die Gründung eines „Denkmal-Komitees“, das die Komplettsanierung und Erneuerung des maroden Ehrenmals vorantreiben soll, um wieder eine würdige Gedenkstätte zu schaffen. Um eine größtmöglichste Bürgerbeteiligung zu gewährleisten, hoffen die Veranstalter auf eine rege Teilnahme und Unterstützung der geplanten Sanierungsarbeiten.

Zweite Felix-Verleihung an die „Kleinen Strolche“

Schon zum zweiten Mal ist der Kindergarten „Die Kleinen Strolche“ mit dem „Felix“, dem Gütesiegel des Deutschen Chorverbandes, ausgezeichnet worden. Heinz-Bernd Schulte, „Felix“-Beauftragter und Vorsitzender des Kreischorverbandes Arnsberges, hat den Kindergarten in Stemel diese Auszeichnung einem Jahr vor Ablauf der Laufzeit des Gütesiegels ausgezeichnet. Die verkürzte Laufzeit war erforderlich, da der Stemeler Kindergarten im vorigen Jahr erweitert wurde und einige neue Betreuungsangebote geschaffen worden sind. Der Kindergarten fördert in besonderem Maße kontinuierlich die frühmusikalische Erziehung. Der Schwerpunkt liegt dabei im kindgerechten Singen. Die Auszeichnung besteht aus einer Urkunde und einer Plakette, welche auf das vorhandene Wandschild geklebt werden kann. Die Urkunde, von Henning Scherf, dem Präsidenten des Deutschen Chorverbandes persönlich unterzeichnet, bestätigt dem Kindergarten erneut, daß dort gesungen und die Tonart den kindlichen Stimmen angepasst word. Die Liederauswahl ist dabei vielfältig und altersgemäß. Auch werden Lieder anderer Kulturkreise gesungen. Die Erzieherinnen Christiane Lenze und Marion Schöbel sowie alle anderen Erzieherinnen des Kindergarten Stemel singen täglich mit den Kindern. Beim Vortragen des Singspiels „Die kleine Raupe Nimmersatt“ war die Freude am Singen den Kindern deutlich anzumerken. Vor allem Marion Schöbel hat die Kinder so richtig „in stimmung“ gebracht. Aber auch die Zuschauer des Oma- und Opa-Nachmittags hatten helle Freude an ihren Enkelkindern.

Heinz-Bernd Schulte hat sich persönlich in der Kindertageseinrichtung über die Voraussetzungen dieser Verleihung informiert. Die „kleinen Strolche“ haben alle Voraussetzungen erfüllt. Das Singen, so Schulte, sei überdies gut, denn Untersuchungen hätten belegt, daß Gesang das Gehirn der Menschen positiv beeinflußt und dabei auch die Intelligenz fördert. Die Auszeichnung wird unabhängig von der Trägerschaft der Einrichtungen und ausschließlich unter musikalischen und pädagogischen Gesichtspunkten vergeben. Der Vorsitzende des MGV Sangesfreunde Stemel 1931, Dietmar Scheffer, war bei der „Felix“-Übergabe zugegen und gratulierte zum erneut erreichten Gütesiegel. Der MGV Sangesfreunde hat die Patenschaft über den Kindergarten übernommen. Die Sänger helfen aber auch bei allen anderen Gelegenheiten, die im Kindergartenjahr so anfallen.

CDU lädt zum Politischen Frühschoppen

Auch in diesem Jahr lädt die CDU wieder alle Stemeler zu einem Frühschoppen an der Grillhütte ein. Am Sonntag, den 03. Juni 2012 besteht für alle Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Ortsvorsteher Jürgen Hecking und Ratsmitglied Patric Cremer. Desweiteren kann jeder die Pläne für die neue Freizeitanlage einsehen, die dort an Ort und Stelle mit Bolz- und Beachvolleyballplatz gebaut wird. Beginn ist um 11.00 Uhr. Für das leibliche Wohl stehen frisch gegrillte Köstlichkeiten sowie kühle Getränke bereit. Der CDU Ortsverband hofft auf gutes Wetter und zahlreiche Gäste.

Aktive Rentner treffen sich

Im April startete Stemels Ortsvorsteher Jürgen Hecking einen Aufruf an alle noch rüstigen Rentnerinnen und Rentner, welche sich für die Orts- und Umweltpflege im Dorf ehrenamtlich engagieren möchten. Das erste Treffen und die Besprechung möglicher Arbeitseinsätze findet nun am Mittwoch, den 30. Mai 2012 um 18.30 Uhr im ehem. Gemeinderaum im Gebäude des Kindergartens (Altenberg) statt. Wer sich beteiligen möchte und bei der Reinigung von zugemüllten Flächen, Anlagen und Gehwegen sowie bei der Instandhaltung von Infotafeln und Bänken mithelfen möchte, ist herzlich eingeladen.

Arbeitskreis zur Renovierung des Ehremals gebildet

Nach dem der „Aktionskreis 725 Jahre Stemel“ einen nicht unerheblichen Geldbetrag zur Erneuerung des Stemeler Ehrenmals zur Verfügung gestellt hat, ist nun auch von allen Stemeler Vereinen deutlich gemacht worden, daß sie diese wichtige Erneuerungsmaßnahme unterstützen.

In einer Ortsringsitzung am 20. Mai 2012 haben alle Vereine, die dem Ortsring angehören, erklärt, wie wichtig das Denkmal als Mahnung an die schreckliche Kriegszeit und auch als Erinnerung an die vielen zu Tote gekommenen Stemeler Bürger ist. Die Ehre und der Respekt der Toten verlangt es, so der Tenor der Versammlung, ein würdiges Ehrenmal in Stemel zu präsentieren.

Der Ortsring hat ein Gremium gebildet zur Vorbereitung einer Versammlung, bei der nun ein Verein gegründet werden soll. Ziel des Vereins ist die Erneuerung des Ehrenmals in Stemel. Ein aus der Historie treffender Name für den Verein, „Denkmal-Komitee“, könnte so übernommen werden.

Dem Gremium gehören an: Hubert Schulte, Klaus Schulte, Friedhelm Fischer, Patric Cremer und Hubert Wienecke. Übereinstimmend haben die Anwesenden deutlich gemacht, daß die Erneuerung des Ehrenmals kein Profilierungsprojekt für Parteipolitik sein darf. Den Toten der Weltkriege zu gedenken geht alle Bürgerinnen und Bürger an. Um wieder ein würdiges Ehrenmal zu errichten, hat es schon jetzt mehrere Gespräche mit den zuständigen Ämtern der Stadt Sundern und Gestaltungsleuten aus der Region gegeben. Alle Beteiligten sind der Meinung, daß das erneuerte Denkmal an eine andere Stelle in dem Bereich vor der Stützmauer des Pfarrheims errichtet werden sollte. Der neue Standort sollte die weitere Planung für eine neue Zufahrt zur Kirche nicht behindern. Zum Abschluß der Versammlung wurde nochmals deutlich gemacht, daß das Ziel, ein neues Ehrenmal in Stemel, nur erreicht werden kann, wenn alle mit „in’s Rad greifen“ und mit viel Eigenleistung das Projekt unterstützen.

Papiersammlung der Schützenbruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am Freitag, den 25.05.2012 wieder eine Papieraktion durch.

Das Papier sollte um 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen. Die Bruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Sammlung.

CDU fordert Komplettsanierung des Ehrenmals

 

Wer sich rund um das neue Stemeler Pfarrheim umschaut, dem fällt eines sofort ins Auge: das dringend sanierungsbedürftige Neue Ehrenmal.

Der Stemeler Gemeinderat hatte am 11. April 1967, also vor über 45 Jahren, die Verlegung des 1927 vom Kriegerverein Hachen-Stemel mitfinanzierten Ehrenmals auf den Kirchplatz beschlossen, welches gleichzeitig neu gestaltet werden sollte. Seither wurde nichts mehr unternommen, um das Ehrenmal zu erhalten, so der CDU-Ortsverband Stemel bei einer kürzlich erfolgten Ortsbesichtigung.

Bereits im Januar 2010 hatte man einen Antrag zur Sanierung an die Stadt gestellt, doch wollte die Kirchengemeinde, auf dessen Grundstück das Neue Ehrenmal steht, zunächst ein Gesamtkonzept zur Neugestaltung des Kirchenvorplatzes erstellen. Da dieses nun aus Kostengründen zunächst zurückgestellt wurde, erneuerte der CDU-Ortsverband seinen Antrag an die Stadt.

Man beklage insbesondere das marode und durchfeuchtete Mauerwerk, für das insbesondere das dahinter befindliche Erdreich verantwortlich sei. Die Waschbetonplatten vor dem Ehrenmal seien mit Moos und Algen überzogen und werden dem prägenden Charakter dieses Ortes nicht mehr gerecht. Unwürdig sei dieser Zustand, kritisierten die CDU-Politiker. Kleine Reparaturen oder die bloße Entfernung von Moos und Erdreich, welches sich bei starkem Regen  über das Ehrenmal ergießt, seien nicht mehr ausreichend. Stattdessen sei eine umfangreiche Sanierung notwendig. Die Witterung habe deutlich ihre Spuren hinterlassen.

Ratsmitglied Patric Cremer stellte zudem fest, daß es nach wie vor nötig sei, sich mit dem düsteren Teil der europäischen Geschichte auseinanderzusetzen. Es seien gerade die Einzelschicksale, die den Nachgeborenen nahe brächten, was Krieg und Gewalt bedeuten. Daher sei eine Komplettrenovierung des Ehrenmals so wichtig. Es gehe um das Vergessen und das Ehrenmal sei schlicht und einfach über Jahre hinweg vernachlässigt worden.

Klar sei auch, daß die Haushaltlage eine Renovierung nicht ohne Eigenleistungen zulasse, das sei für alle Beteiligten klar. Daher begrüße man auch vom CDU-Ortsverband die vom aufgelösten Aktionskreis 725 Jahre Stemel bereitgestellten Gelder. Dies sei ein erster Anfang, so die CDU-Vorsitzende Alexandra Blume.

Positiv sähe man auch, daß Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke inzwischen ebenfalls aktiv sei und die Einsetzung eines Arbeitskreises plane. „Wir haben vollstes Vertrauen, daß man mit Hubert Wienecke den richtigen Mann habe, um die Renovierung des Ehrenmals voranzubringen“, so Cremer. Dabei dürfe man aber nicht vergessen, auch die Bevölkerung und die Vertreter der Kirchengemeinde in den Prozeß mit einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der zunächst zurückgestellten Umgestaltung des Kirchenvorplatzes und der Einrichtung einer neuen Wegeführung sollte auch eine geringfügige Verlegung des Ehrenmals durchaus in Betracht gezogen werden. Vorschläge würden zur Zeit erarbeitet und auch die Stadtverwaltung sei gebeten worden, einen Gestaltungsvorschlag zu unterbreiten, um eine würdige Gedenkstätte für die Opfer beider Weltkriege wieder zu gewährleisten. 

 

Anträge der Bürgerinitiative fordern mehr Transparenz

Bei der letzten Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses (15.05.2012) befaßte sich das Gremium mit den von der Stemeler Bürgerinitiative „Sauberes Röhrtal“ gestellten Anträgen an die Stadt Sundern. Dem Antrag der Bürgerinitiative auf Rederecht wurde in der Sitzung jedoch mit nur zwei Gegenstimmen mehrheitlich abgelehnt. Der Sprecher der BI zeigte sich enttäuscht über dieses Votum. Die Stadtverwaltung und der Ausschußvorsitzende Klaus Tolle betonte jedoch, daß ein Rederecht laut Gemeindeordnung nicht zulässig sei und es auch um Gleichbehandlung ginge. Daher konnte dem Antrag der Bürgerinitiative nicht entsprochen werden. CDU und FDP hatten in den vergangenen Wochen das ehem. Schmacke-Gelände bereits besichtigt und sich selbst ein Bild vom „Energiehof Röhrtal“ gemacht. Bürgermeister Lins betonte, daß er ständig mit der Bürgerinitiative in Kontakt stehe und vollkommene Transparenz gegeben sei. Die zwölf von der Bürgerinitiative eingereichten Anträge wurden in der Sitzung schließlich einzeln vorgelesen, diskutiert und, sofern es möglich war, darüber abgestimmt. Für einige Belange war die Stadt Sundern nicht zuständig und so konnte von einigen Forderungen nur Kenntnis genommen werden. Teilweise sorgte aber auch der Datenschutz dafür, daß die Stadt Auskünfte verweigern mußte, so etwa beim Altlastenkataster. „Die könne man aber beim Kreis einsehen“, so Planungsamtsleiter Werner Henze. Der Bürgermeister betonte, daß man wie die Bürgerinitiative den Landschaftsschutz als Ziel verfolge. Mehr Transparenz sei jedoch nicht möglich. „Wir haben Gesetze einzuhalten.“, so Lins.

Wegen dem immer noch fehlenden Brandschutzkonzept für das Gelände wurde die Ausnahmegenehmigung nochmals bis zum 30.06.2012 verlängert. „Dann sei aber Schluß“, betonte Werner Henze.

CDU besichtigt das ehemalige Schmacke-Gelände

Die CDU Ortsverbände Stemel und Sundern besichtigten gemeinsam mit dem am Wochenende neu gewählten MdL Klaus Kaiser das ehemalige Gelände der Firma Schmacke. Für die CDU und Klaus Kaiser war es wichtig, selbst einen Eindruck von den Entwicklungen auf dem Firmengelände zu bekommen, nachdem in den Medien schon vielfach über befürchtete Umweltbelastungen für Stemel und Sundern berichtet wurde. „Wir nehmen die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst und daher haben wir uns, im Nachgang zu den von der Bürgerinitative „Sauberes Röhrtal“ gestellten Anträgen an den Rat, entschlossen, mit einer Besichtigung offene Fragen auszuräumen“, so das Stemeler CDU-Ratsmitglied Patric Cremer.

 

Daher waren die Mitglieder der CDU erfreut, dass der neue Inhaber des Geländes, Herr Vollmer-Lentmann, bereit war, das gesamte Nutzungskonzept noch einmal vorzustellen und auch zu kritischen Fragen Stellung nahm. Dabei konnten viele offene Fragen beantwortet werden. „Man muss kritische Entwicklungen und Befürchtungen offen ansprechen, nur dann bekommt man Antworten. Das Gespräch mit Herrn Vollmer-Lentmann war hierbei sehr konstruktiv und es konnten viele Sorgen und Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden“,so der Ortsverbandsvorsitzende der CDU-Sundern, Sebastian Booke.

 

So informierte Herr Vollmer-Lentmann u.a. über die Hackschnitzelanlage, mit welcher die Hallen momentan beheizt werden. Später sei auch ein Blockheizkraftwerk geplant, mit dem dann soviel Energie erzeugt würde, dass diese auch an umliegende Firmen verkauft werden könne. Mit großem Interesse wurde auch die Photovoltaikanlage besichtigt, welche Herr Vollmer-Lentmann auf dem Dach der Hallen installiert hat. „Dies stellt eine vorbildliche Nutzung erneuerbarer Energien dar“, so Patric Cremer.

 

Neben Herrn Vollmer-Lentmann informierte auch Herr Hücker, von der gleichnamigen Firma, über seine zur Zeit noch temporär genehmigte Abfallsortierung in den Hallen des ehemaligen Schmacke-Geländes. Dabei wies Herr Hüker ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass die Zufahrt nur über das Gewerbegebiet Schweinsohl erfolgen wird und nicht, wie zum Teil befürchtet wurde, über die Stemeler Zufahrt am Breiten Ohl. Dem von der Bürgerinitative geforderten Verkehrskonzept wäre mit der Errichtung einer Umgehungsstraße in Stemel Rechnung getragen worden. Leider seien jedoch derartige Projekte im ländlichen Raum von der rot-grünen Minderheitsregierung zurückgestellt worden, kritisierten die CDU-Politker.

 

Beide Ortsverbände bekräftigen ihr Vertrauen in die Arbeit der beteiligten Behörden, die durch ihre Aufsicht schädliche Umwelteinwirkungen verhindern und die genaue Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sicherstellen. Der Bürgerinitative könne aber zu Gute gehalten werden, dass sie mit dazu beigetragen habe, die Behörden entsprechend zu sensibilisieren.

 

Insgesamt konnte durch die Besichtigung und die kritischen Fragen, welche alle sehr offen beantwortet wurden, viele Gerüchte ausgeräumt werden. „Der Besuch hat gezeigt, dass es immer besser ist mit den handelnden Personen zu sprechen, statt über diese“, so Sebastian Booke, „als Stadt kann man froh sein, dass sich ein Investor für ein solches Gelände findet und statt einer Bauruine sogar neue Arbeitsplätze geschaffen werden“.

Frauenchor feiert im Regen

Der Frauenchor Stemel feierte am vergangen Sonntag (06.05.2012) sein 30jähriges Chorjubiläum.

Das Fest begann um 10.15 Uhr mit einem Festgottesdienst in der St. Hubertus-Kirche. Die Hl. Messe wurde mitgestaltet vom Frauenchor und dem MGV Sangesfreunde Stemel. Anschließend ging es in das Pfarrheim. Der Kirchenvorplatz war zwar mit Zelten ebenfalls wunderschön geschmückt worden, doch bei dem naßkaltem Wetter verirrten sich nur wenige ins Freie.

Im Gemeindehaus konnte die 1. Vorsitzende, Ulla Lichtenberg, von den Gründungszeiten 1982 erzählen und ehrte die noch vier lebenden Gründungsmitglieder Hilde Hufnagel, Hildegard Brakel, Margret Lembeck und Marianne Heuel. Die Vorsitzende bedankte sich bei den Damen mit einem Blumenstrauß. Ulla Lichtenberg verdeutlichte in Ihrer Festansprache, daß die Geselligkeit und Freude am Singen im Vordergrund stehe und der Grund für das langjährige Bestehen des Frauenchores sei.

Auch Ortsvorsteher Jürgen Hecking gratulierte dem Frauenchor Stemel zu seinem 30. Geburtstag. Er betonte, wie wichtig der Chor für das Dorfleben sei und wünschte allen Sängerinnen noch viel Freude beim Singen und eine schöne Feier. Sogleich begannen der Gemeinschaftschor Meschede, der Stemeler Kinderchor Ratze-Fatz, der Frauenchor aus Wennemen und der MGV Stemel, die allesamt vom Chorleiter Martin Bussmann geleitet werden, mit Ihren Sangeskünsten. Die Gäste waren sich einig, daß es trotz des Regens ein schönes Fest war und so endete das Fest auch erst am späten Abend in geselliger Runde.

Maifeier der Gerstenfreunde

Überaus gut besucht war die Maifeier des „Vereins der Freunde des Gerstensaftes und zur Erhaltung der Hopfenkultur“, welche an der Grillhütte Stemel unter dem Motto „Auf zur Theke“ gefeiert wurde. Auch viele Wandergruppen nutzten das tolle Wetter zu einem Besuch. Der Präsident Marvin Hecking freute sich über die gute Resonanz und bekräftigte, daß man ein ähnliches Fest im kommenden Jahr wiederholen werde. Besonderes Highlight waren die über 20 Biersorten, welche von den anwesenden Gästen bis spät in den Abend getestet werden konnten. Weitere Infos zu den Gerstenfreunden im Internet unter www.stemel.eu

Bayerischer Frühschoppen in Stemel

„Ä mords Gaudi“ erwartet wieder alle Gäste, wenn die drei Kompanien der Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel am Donnerstag, den 17. Mai 2012 wieder ihr Kompaniefest als „Bayerischer Frühschoppen“ an der Grillhütte feiern. Beginn ist um 10 Uhr mit Faßanstich. Es werden vor allem traditionelle bayerische Speisen wie deftige Schweinshaxen oder Weißwürste und verschiedene Sorten Bier angeboten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt wieder DJ „Gaudimax’l“, der schon die letzten Jahre mächtig für Stimmung sorgte und mit dem bis in den Abend hinein gefeiert werden kann. Besonderes Highlight ist die Gaudiolympiade und ein Stand mit süßen Leckereien, die es sonst nur auf dem Oktoberfest gibt. Alle Schützen und Gäste von Nah und fern sind wieder herzlich eingeladen, gerne auch in bayerischer Tracht.

SPD Röhrtal besucht Lübke & Vogt

Prägend am Ortseingang von Stemel erstreckt sich die Großbaustelle der Fa. Lübke & Vogt. Das Unternehmen investiert an seinem Standort an der Hüstener Straße in die Ausweitung seiner Produktionshallen. Nun besuchte die SPD Röhrtal zusammen mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, MdB Garret Duin, das Unternehmen und die entsprechenden Baumaßnahmen, die bereits 2008 geplant worden waren. Augrund der unsicheren Erwartungen während der Weltwirtschaftskrise wurde der Baubeginn jedoch zunächst verschoben, erläuterte der Geschäftsführer Dominik Vielhaber. Das Unternehmen wurde 1968 von Albert Vogt als Einzelunternehmen gegründet und ist heute eine Holding, die im Eigentum der Familie Lübke steht. Der Betrieb hat sich auf die Herstellung von Gummi-Formartikeln spezialisiert.

Mit den gut 200 Mitarbeitern werden Kunden in fast 50 Länder der Erde beliefert. Zum Standort Sundern gab man ein klares Bekenntnis ab. In den USA und Rußland gibt es lediglich Vertriebsbüros. „Wir freuen uns, daß Lübke & Vogt am Standort Sundern festhält und zudem investiert“, so die lokalen Vertreter der Sozialdemokraten.

Gerstenfreunde laden ein

Der Verein der Freunde des Gerstensaftes und zur Erhaltung der Hopfenkultur lädt seine Mitglieder sowie alle Bierfreunde am 1. Mai 2012 zu seinem Gemütlichen an der Grillhütte Stemel ein. Beginn ist um 10 Uhr.

Unter dem Motto „Auf zur Theke“ möchten die Gerstenfreunde bei leckeren Würstchen vom Grill verschiedene Biersorten testen und gemeinsam feiern. Wanderer, die sich auf Ihrer Maiwanderung zum Sorpesee befinden, sind ebenfalls herzlich willkommen.

Weitere Infos zu den Gerstenfreunden im Internet unter www.stemel.eu

Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Stemel

Vergangenen Donnerstag hielt der CDU-Ortsverband Stemel seine jährliche Generalversammlung ab.

Ortsvorsteher Jürgen Hecking konnte bei dieser Sitzung die erfreuliche Mitteilung überbringen, daß der Spatenstich für die Freizeitanlage in Stemel in Kürze erfolgen könne. Gleichzeitig beklagte er jedoch Schandflecke an den Ortseingängen und in der Dorfmitte. Die Grundstückbesitzer sollen hier noch einmal gezielt angesprochen werden, um ein möglichst harmonisches Dorfbild wiederherzustellen. Ratsmitglied Patric Cremer berichtete über die Arbeit im vergangenen Jahr. Neben den Berichten aus der Fraktionsarbeit und den Entwicklungen im Rat der Stadt Sundern, ging es auch um die direkte Arbeit vor Ort. Die Bürgersprechstunden, die seit dem letzten Jahr angeboten würden, seien ein Erfolg und eine gute Gelegenheit, sich die Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger anzuhören. Allerdings betonte er auch, daß man von dem beantragten Zebrastreifen auf der Stemeler Straße zunächst Abstand nehmen müsse. Dieser habe nach dem Beispiel Seidfeld nur wenig Aussicht auf Erfolg, auch wenn es zweifellos wichtig sei, gefahrlose Straßenquerungen zu ermöglichen. Wieder in Schwung gekommen sei jedoch die Frage nach der Sanierung des Ehrenmals, nachdem die Kirchengemeinde seine Pläne für eine Neugestaltung des Kirchenvorplatzes zunächst zurückgestellt habe. Seit nunmehr über 40 Jahren erinnert das Neue Ehrenmal vor der Hubertus-Kirche im stummen Gedenken an die Schrecken des Krieges und ihre Opfer. Nun ist es in die Jahre gekommen und müsse dringend saniert werden, so Cremer. Der Zahn der Zeit habe an einigen Stellen kräftig am Ehrenmal genagt. Daher hatte sich der CDU-Ortsverband bereits im Januar 2010 mit der Problematik befaßt und einen Antrag auf Sanierung des Ehrenmals gestellt. Auch Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke sei inzwischen aktiv und daher erhoffe man sich eine rasche Sanierung, bei der allerdings auch Eigenleistungen erbracht werden müßten. Bezüglich des ehemaligen Schmacke-Geländes konnte festgehalten werden, daß man in ständigem Kontakt mit den Behörden stehe. Man betrachte es als positiv, daß die neu gegründete Bürgerinitiative es geschafft habe, bei den Aufsichtsorganen eine gewisse Sensibilität zu erzeugen. Man müsse aber auch Vertrauen in die Behörden haben, daß sie ihren Kontrollfunktionen nachkommen, so Cremer weiter.

Wahlen fanden in diesem Jahr nicht statt und so konnte die Sitzung am späten Abend geschlossen werden.

JFV Stemel unterstützt die Jugendarbeit des Tambourkorps

Einen überdimensional großen Überweisungsbeleg überreichte jüngst der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel an den örtlichen Tambourkorps. Auch die Kinder und Jugendlichen des Tambourkorps bedankten sich für die finanzielle Unterstützung, denn die Summe von 600 EUR soll ausschließlich in die Jugendarbeit des Vereins fließen.

Gerade in und mit der Musik werden Kinder und Jugendliche ganzheitlich gefördert. Daher habe man auch im vergangenen Jahr bereits den Stemeler Kinderchor „Ratze-Fatz“ mit einem kleinen finanziellen Zuschuß bedacht, so der Vorsitzende Patric Cremer bei der Scheckübergabe. Der Tambourkorps feiert in diesem Jahr sein 85jähriges Bestehen und ist ein fester Bestandteil der Stemeler Vereinskultur.

Aktionskreis löst sich auf

„Wir alle gemeinsam haben ein wirklich ereignisreiches Jubiläumsjahr erleben dürfen. Bei den unterschiedlichen Anlässen haben wir bewiesen, daß wir Stemeler sehr leistungsfähig sind und wenn es um unseren Heimatort geht, zusammenhalten und mit gemeinsamer Kraft Stemel gut präsentieren. (…) Mein Dank gilt allen Helfern, Spendern und Gästen, die mit uns gemeinsam die Ersterwähnung Stemels vor 725 Jahren gefeiert haben.“ Mit diesen Worten eröffnete der Vorsitzende des „Aktionskreises 725 Jahre Stemel“ die erste und letzte Generalversammlung. Danach gedachte die Versammlung des am 21.06.2011 plötzlich verstorbenen Kassierers Anton Hecking. Der Bericht über die Aktivitäten des Vereins, welcher von der Schriftführerin Ulrike Blome verfaßt wurde, beinhaltete natürlich alle Feierlichkeiten des Jahres 2011:

 

  • Der Eröffnungsgottesdienst in der Stemeler St. Hubertus-Kirche mit anschließendem gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim am 15.04.2011
  • Das Osterfeuer an der Grillhütte am 24.04.2011
  • Die Dorfmeile auf dem wunderschön hergerichteten Gut Stemel am 22.05.2011
  • Der historische Dorfrundgang für Kinder- und Jugendliche am 17.07.2011, der mit dem örtlichen Jugendförderverein ausgerichtet wurde
  • Der Festakt in der Schützenhalle mit Programmen der einzelnen Vereine und der Aufführung des Theaterstücks „Zum Teufel Herr Minister“ vom 23.-25.09.2011
  • Der Schnadegang am 03.10.2011 mit Anbringung eines Schildes mit der Normal-Null-Angabe an der Kirche
  • Der Seniorentag in der Schützenhalle am 08.12.2011 und die Aufstellung des neuen Wegekreuzes am Altenberg mit vorheriger Andacht in der St. Hubertus-Kirche

 

 

Alle Aktivitäten standen unter dem gewählten Motto „Stemel – Das sind Wir“.

Zudem gab der Aktionskreis für 2011 einen Kalender heraus, das Buch „Gedanken an Stemel“ in 2. Auflage und pünktlich zur Dorfmeile die Stemeler Chronik von Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke.

Der Vorstand traf sich zu 21 Vorstandssitzungen. Der Bericht des kommissarischen Kassierers Hubert Wienecke ist, so Wienecke „kurz und erfolgreich“. Wenn die Ausgaben gegenübergestellt werden, bliebe ein mehrstelliger Betrag übrig.

Nach der Entlastung des Kassierers und des Vorstandes, wurde man sich auch schnell einig über die Verwendung der noch vorhandenen Gelder. Das Geld soll, so der Beschluß der Versammlung, zur Erneuerung des Stemeler Ehrenmals verwendet werden. . Das Ehrenmal, welches nach Beschluß des Stemeler Gemeinderates am 11. April 1967 verlegt und erneuert wurde, ist damals von der ehemaligen Gemeinde Stemel finanziert und im Februar 1968 eingeweiht worden. Nach nun fast 50 Jahren ist eine Sanierung jedoch dringend erforderlich. Nachdem die Finanzen geregelt waren, konnte der Verein aufgelöst werden, welche einstimmig beschlossen wurde. Der Vorsitzende des Ortsrings Stemel,. Friedhelm Fischer, bedankte sich zum Abschluß der Versammlung bei dem Vorstand des AK 725 Jahre Stemel für seine geleistete Arbeit. Auch er war der Meinung: „Besser kann ein Jubiläumsjahr nicht laufen“.

30 Jahre Frauenchor

Der Frauenchor Stemel wird in diesem Jahr 30 Jahre alt.

Auf dem Sängerfest 1982 in der Oelinghauser Heide kamen einige Sängerfrauen auf die Idee, selber einen Chor zu gründen. Gesagt, getan. Sie hatten in kurzer Zeit so viele Gleichgesinnte gefunden, daß ihre Idee schnell umgesetzt werden konnte. Der Chorleiter des MGV, Walter Brakel (inzwischen leider verstorben), stellte sich sofort unentgeltlich zur Verfügung und so gab es bald den „Frauenchor Stemel“. Das erste Lied, das gesungen wurde, hieß „Jetzt kommen die lustigen Tage“. Es waren wunderbare Probeabende und erstmals aufgetreten ist der Chor auf dem Stemeler Hubertusfest 1982. Das erste Sängerfest wurde in Eisborn mitgefeiert. Das alles ist jetzt alles 30 Jahre her. Der Chor ist inzwischen etwas kleiner geworden, aber an den der Lust zu Singen hat sich nichts geändert. Das Jubiläumsfest beginnt am 6. Mai 2012 mit einer Meßfeier in der Hubertuskirche um 10.15 Uhr, die der MGV mitgestalten wird. Anschließend werden alle Gäste ins Pfarrheim eingeladen. Der Kinder- und Jugendchor „Ratze-Fatz“, die Chorgemeinschaft Meschede, der Frauenchor Wennemen und nicht zuletzt der MGV Sangesfreunde aus Stemel werden dort ihre Liedvorträge zu Gehör bringen. Alle Chöre werden von dem Chorleiter Martin Bussmann geleitet. Es ist selbstverständlich für Essen, Getränke, Kaffe und Kuchen gesorgt. Der Frauenchor hofft auf gutes Wetter und freut sich über alle Gäste von nah und fern.

MGV macht Tagesreise nach Soest

Die schon in der Jahreshauptversammlung angekündigte und beschlossene Tagesreise des MGV Sangesfreunde Stemel 1931 fand am vergangenen Samstag (21.04.2012) statt.

Ab 8.30 Uhr ging es vom Parkplatz Stemel los. Insgesamt 35 Sänger mit ihren Ehefrauen machten sich auf den Weg zum Möhnesee, um den Staudamm zu besichtigen. Die großen Wassermassen von 134,5 Mio. Kubikmeter über den Köpfen hinderten die Sänger jedoch nicht daran, ein schönes Lied im Stollen des Sees zu singen. Dieser besondere Stollenklang wird allen Teilnehmern sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

Als dann hat sich die Gruppe aufgemacht, um die Hansestadt Soest per Stadtbesichtigung zu erobern. Nach einem reichhaltigen Mittagessen haben die Stadtführer eine etwas größere Regenlücke genutzt, um die alte Stadt Soest mit ihren vielen Kirchen und gut erhaltenen Fachwerkhäusern zu besichtigen.

Mit dem Besuch des Sängerfestes im schönen Sauerlanddorf Berghausen fand die Tagesreise seinen Ausklang und der MGV reihte sich in die Reihe der Gratulanten für den dortigen Männergesangsverein ein.

Alles in allem, so die Kommentare der Sänger und auch der Sängerfrauen, war es trotz des Aprilwetters wieder eine schöne Reise, auf die man auch in Zukunft nicht verzichten möchte.

Aufruf an aktive Senioren

„Sie wollen sich für unseren Ort engagieren?“ fragt Ortsvorsteher Jürgen Hecking mit einem aktuellen Flyer an die Stemeler Senioren. Darin werden rüstige Rentner und alle, die Interesse haben, gebeten, bei der Reinigung von zugemüllten Flächen, Anlagen und Gehwegen nach Kräften mitzuhelfen sowie Bänke und Infotafeln etc. in Stand zu halten. Und dies dauerhaft! Vorbild sind die Amecker „Saubermänner“, so Hecking. Die Stadt wird natürlich weiterhin alles nach Kräften tun, Straßen und Plätze sauber zu halten. Stattfinden soll eine erste Informationsveranstaltung für alle interessierten Senioren am Mittwoch, den 25. April 2012 um 19 Uhr im ehem. Gemeinderaum im Gebäude des Kindergartens (Altenberg). Dieser Raum würde den Freiwilligen für gemütliche Stunden und als Abstellraum für die Gerätschaften zur Verfügung gestellt. Im Interesse eines ansprechenden Ortsbildes, bittet der Ortsvorsteher Jürgen Hecking um rege Beteiligung und dankt schon jetzt für das Engagement der älteren Generation.

 

Feuerwehr4Kids – Aktionstag in Stemel

„Wie kommen eigentlich Kinder und Jugendliche zur Freiwilligen Feuerwehr, und was bewegt sie dazu, sich dort

dauerhaft zu engagieren?“ Diese und weitere Fragen stellte sich auch der Jugendförderverein Stemel. Daher hat man nun zusammen mit der örtlichen Löschgruppe einen Aktionstag unter dem Motto „Feuerwehr4Kids“ geplant, um auf die Jugendarbeit der Feuerwehr aufmerksam zu machen.

Alle Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 18 Jahren können mal in die Jugendfeuerwehr hereinschnuppern. Die seit 1988 bestehende Jugendabteilung möchte sich vorstellen und vielleicht auch neue interessierte Mitglieder werben. Was passiert schließlich, wenn es brennt und keiner löscht? Beim Aktionstag wird ein buntes Programm geboten. Es soll demonstriert werden, was im Brandfall zu tun ist. Dabei können auch Jugendliche, die noch nicht zu den Blauröcken zählen, mitmachen und beweisen, ob sie das Zeug haben, ein Feuer zu löschen. Neben einigen Stationen wie beim Schlauch-Zielwerfen oder einer Übung mit Feuerlöschern steht natürlich auch das Feuerwehrfahrzeug mit seinem interessanten Zubehör im Mittelpunkt. Außerdem soll die Teamfähigkeit der Kinder gefördert, ihr Interesse für die Jugendfeuerwehr geweckt sowie ihre Reaktionen auf Gefahr geschult werden. Das Programm verspricht einen abwechslungsreichen und spannenden Tag. Gegen Mittag gibt es leckere Würstchen vom Grill und das alles völlig kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Stattfinden soll der Aktionstag am Samstag, den 28. April 2012 ab 10 Uhr am Stemeler Feuerwehrgerätehaus in der Lehmkuhle.

Weitere Informationen gibt es unter www.lg-stemel.de.to

Bürgersprechstunde in Stemel

Unter dem Motto „Wo drückt der Schuh?“ lädt der CDU-Ortsverband Stemel wieder alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Sprechstunde ein. Die Bürgersprechstunde findet am Sonntag, den 22. April 2012 von 10 bis 12 Uhr im Speiseraum der Schützenhalle statt. Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung: CDU-Vorsitzende Alexandra Blume sowie Patric Cremer als Ratsmitglied.Außerhalb der Sprechstunde besteht natürlich darüber hinaus die Möglichkeit unter patric.cremer@cdu-sundern.de Kontakt mit dem CDU-Ortsverband aufzunehmen.

Generalversammlung vom Aktionskreis „725 Jahre Stemel“

In Stemel ist das ereignisreiche Jubiläumsjahr 2011 längst Geschichte, doch der Aktionskreis „725 Jahre Stemel“ möchte bei seiner Generalversammlung am Sonntag, den 22.04.2012 um 17 Uhr im Pfarrheim Stemel das Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Gemeinsam wurde das Jubiläum mit einem Ökumenischen Gottesdienst am 15. April 2011 eingeläutet.

Die Dorfmeile war für Stemel eine ganz neue Art, ein Fest zu begehen, vor der Kulisse des Gutes Stemel. Bei herrlichem Maiwetter wurde in den aufgebauten Hütten gefeiert bis zum Abwinken. Aber auch der Festakt im September mit dem Theaterspiel ist vielen unvergessen. Alle Veranstaltungen haben, neben dem Schnadegang und dem Seniorentag, die Dorfgemeinschaft noch einmal weiter zusammengefügt. Durch die Herausgabe von zwei Büchern („Dorfchronik“ und „Gedanken an Stemel“) sollte dieses Jubiläumsjahr auch in Schriftform in guter Erinnerung bleiben.

Neben dem Rückblick auf das vergangene Jahr möchte der Verein aber auch die Kassenlage erläutern und entscheiden, welcher Verwendung die Erträge zugeführt werden sollen. Als letzten Punkt auf der Tagesordnung steht die Auflösung des Aktionskreises.Ebenfalls können in der Versammlung aber schon Verbesserungsvorschläge für die 750-Jahr-Feier gemacht gemacht werden.

Osterfeuer in Stemel

Zum „Osterfeuer in der Schale“ lädt das Tambourkorps Stemel als Ausrichter vom Ortsring alle Stemeler Bürgerinnen, Bürger und Kinder recht herzlich ein. Unsere Kommunionkinder und die Jugendfeuerwehr holen um 19 Uhr das Osterfeuer mit Fackeln aus der Kirche zur Grillhütte und zünden damit das Osterfeuer an.
Für das leibliche Wohl ist bei Getränken, sowie Bratwurst vom Grill bestens gesorgt.

Osternacht Stemel

Die diesjährige Osternacht für die Gemeinden Enkhausen, Hövel und Stemel wird am Samstag, den 07. April 2012 um 20.30 Uhr in der St. Hubertus-Kirche Stemel gefeiert. Mit dem Entzünden der Osterkerze wird die Auferstehung Christi symbolisiert und der Tod vor dem Leben und die Finsternis vor dem Licht weichen muß. Im Anschluß werden im Pfarrheim Snacks gereicht, bevor dann das Osterlicht nach Enkhausen zu Fuß nach Enkhausen begleitet wird. Alle Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen

Bürgerinitiative übergibt Unterschriften

Wochenlang hatte die Bürgerinitiative „Sauberes Röhrtal“ Unterschriften unter dem Slogan „Kein Müll für Sundern“ gesammelt. Dabei konnte sie in Sundern, Stemel und der gesamten Region 5.302 Unterschriften für Ihre Ziele sammeln. Mit den Unterschriften setzten sich die jeweiligen Bürger u.a. dafür ein, daß auf dem ehemaligen Schmacke-Gelände keine Lagerung und Sortierung von Müll oder gefährlichen Abfällen stattfindet. Zur Übergabe am vergangenen Freitag (23.03.2012) erschien Bürgermeister Detlef Lins persönlich und nahm den gebündelten „Papierstapel“ entgegen. Ebenso wurden dem Stadtoberhaupt 12 weitere Anträge für den Stadtrat mitgegeben, die er vor den Anwesenden noch einmal verlas. Gemäß der Bürgerinitiative wurde bei der Unterschriftensammlung auch deutlich, daß die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger einen Energiepark grundsätzlich befürworte, sie verlangten jedoch ökologische Standards einzuhalten. Bezüglich der Verbrennung von Holz, beantragte man, daß man künftig keinerlei Anlagen auf dem Stadtgebiet wolle, in denen Holz der Klassen A2 bis A4 verbrannt werden könne. Unter diese stadtinterne Regelung sollen nach Wunsch der Bürgerinitiative Anlagen ab 50 Kilowatt fallen. Mit einer Luftballonaktion wollte man die künftigen Emissionen durch Feinstaub und andere Verbrennungsrückstände symbolisieren. Die Bevölkerung wird gebeten, sich bei der Bürgerinitiative zu melden, wenn man einen Luftballon findet. Damit solle laut Andreas Bahde, Sprecher der BI, festgestellt werden, wohin genau die Emissionen fliegen. Bürgermeister Detlef Lins betonte, daß er den Willen der Bürger sehr ernst nehme und versprach, die Anträge zum nächstmöglichen Zeitpunkt an den Rat der Stadt Sundern weiterzuleiten.

Vorstandswahlen bei den Gerstenfreunden

Humorvoll blickte der „Verein der Freunde des Gerstensaftes und zur Erhaltung der Hopfenkultur“ bei seiner am vergangenen Donnerstag stattgefundenen Mitgliederversammlung auf das Jahr 2011 zurück.

So verlas Aktuar (Schriftführer) Timo Hecking seinen mit viel Witz geschriebenen Jahresbericht, der bei den Mitgliedern zu einigen Lachern führte. Neben den zahlreichen Aktivitäten aus dem vergangenen Jahr halfen die Gerstenfreunde auch bei der Bewirtung zur 725-Jahr-Feier im vergangenen September. Die freundschaftliche Verbundenheit zu den anderen örtlichen Vereinen sei ihm ein großes Anliegen, so Präsident Marvin Hecking.

Bei den Vorstandswahlen löste Michael Lehmann den ins Rheinland gezogenen Sebastian Bötzius als Vize-Präsident ab. Bötzius bleibt dem Verein jedoch als Beisitzer erhalten. Timo Hecking wurde zum neuen Schatzkanzler und Patric Cremer zum Aktuar gewählt. Jan Boeker wurde als Beisitzer, Uwe Hecking als Bierwart und Martin Hecking als Seniorenwart neu in den Vorstand gewählt. Zuvor konnte Präsident Marvin Hecking 9 von 10 „Bierstifte“ als Vollmitglieder in den Verein aufnehmen und heißte sie in den Reihen der Gerstenfreunde herzlich willkommen. Für 2012 ist der Terminkalender wieder gut gefüllt: Neben einem Gemütlichen an der Grillhütte Stemel, stehen auch eine Brauereifahrt, ein Grill- sowie weitere Bierabende auf dem Programm.ww.stemel.eu

MGV-Knobelturnier – Endstechen am 01. April 2012

Der MGV Sangesfreunde Stemel verlegt das für den ursprünglich am 27. März 2012 geplante Finale des Knobelturniers auf Sonntag, den 01. April 2012. Begin ist um 10 Uhr im Pfarrheim. Bis 11.30 Uhr hat dann jeder die Möglichkeit, noch den Tagespreis zu erreichen. Danach beginnt das Endstechen. Alle Turnierteilnehmer, welche 40 und mehr Punkte erreicht haben, sind berechtigt, am Endstechen teilzunehmen.

Jahreshauptversammlung der Stemeler Schützen

Die Jahreshauptversammlung der Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel 1876 e.V. findet am Samstag, den 31.03.2012 ab 19.30 Uhr im Speiseraum der Schützenhalle statt.

Als Tagesordnungspunkt stehen unter anderem Wahlen an.

Die restlichen Tagespunkte werden an diesem Abend bekanntgegeben.

Der Vorstand trifft sich bereits um 18.00 Uhr zu einer Vorstandssitzung.

 

Verschiebungen von Generalversammlungen

Da die Generalversammlungen vom „Verein der Gerstenfreunde und zur Erhaltung der Hopfenkultur“ und vom „Förderverein des Kindergartens Stemel Große Strolche“ kurzfristig wegen Krankheit abgesagt werden mußten, stehen nun die neuen Termine fest. Die Gerstenfreunde laden nun ihre Mitglieder für Donnerstag, den 15.03.2012 um 20 Uhr in den Speiseraum der Schützenhalle ein. Der Förderverein des Kindergartens wird am Dienstag, den 27.03.2012 um 19.30 Uhr seine Jahreshauptversammlung in den Räumen des Kindergartens abhalten.

Sängerforum in Garbeck

Garbeck. (ch) Selbst die großen Sänger kennen das: bei einem über Stunden andauernden Konzert kann schon mal die Konzentration nachlassen. „Bei Kindern dauert das meistens eine Stunde, dann werden sie schon unruhig“, weiß die Garbecker Choratelier-Leiterin Hadewich Eggermont. Daher hatte sie bereits vor zwei Jahren beschlossen, eine Alternative zum sonst jährlich stattfindenden Kinderchorfest des Chorverbandes zu suchen. Ein Konzept musste her – und wurde mit dem „Singforum für Chorkinder“ gefunden. So fand am Wochenende in der Garbecker Schützenhalle zum ersten Mal ein gemeinsames Singen statt, an dem die etwa 150 teilnehmenden Kinder miteinander statt füreinander sangen, und zwar unter der Leitung von Hadewich Eggermont, Bernadette Vollbracht und Peter Vollbracht, der die sechs teilnehmenden Chöre aus Affeln, Arnsberg, Garbeck, Hüsten, Stemel und Stockum am Klavier begleitete. Einstudiert hatten die Kinder im Vorfeld nichts, stattdessen wurden sie auf der Bühne mit modernen Kinderliedern spontan animiert einzusteigen. „Heute wird alles improvisiert“, erklärte Eggermont und sang die Lieder kurz an, bevor dann alle mitmachen durften. Ob im Kanon, mit Soloeinlage oder mehrstimmig – der Spaß stand im Vordergrund und so wuchsen die einzelnen Chöre langsam aber sicher zu einem riesigen Kinderchor zusammen. Und weil alle während des zweieinhalbstündigen Singforums immer dabei sein konnten, war die Sache mit der Konzentration an diesem Tag überhaupt kein Problem mehr.

Großes Kompaniefest zum Jubiläum

Ein großes Ereignis bahnt sich bei der Stemeler Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. an. Der 10. März 2012 steht ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum 40jährigen Jubiläum der 1. und 2. Kompanie. Da beide Kompanien auf Beschluß der Generalversammlung 1972 gegründet wurden, wurden die Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten kurzerhand zu gemeinsamen Planungen zusammengefaßt und nun ein Doppeljubiläum gefeiert.

Die Feier beginnt mit dem gemeinsamen Antreten der Kompanien an der Schützenhalle um 17.15 Uhr, bevor es dann zum Festgottesdienst in die St. Hubertus-Kirche geht.

Nach einer Kranzniederlegung am Ehrenmal beginnt der Festakt mit den Reden von Ortsvorsteher, Amtsoberst und Vertretern der Bruderschaft in der Halle. Danach wird zu einem gemütlichen Umtrunk zu Musik und Tanz gebeten. Der Eintritt ist frei.

Als kleines Highlight gibt es noch ein Kompaniequiz, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gibt.

Alle Schützen, befreundeten Vereine und Freunde der Bruderschaft sowie Gäste von nah und fern sind herzlich eingeladen, mitzufeiern. Für das leibliche Wohl ist mit dem Party-Service Becker-Rasche aus Langscheid bestens gesorgt. Die Kompanievorstände freuen sich auf eine harmonische Feier und rege Beteiligung.

Mitgliederversammlung der „Großen Strolche“

Der Förderverein des Kindergartens Stemel „Große Strolche“ lädt alle Mitglieder, Freunde und Förderer sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Dienstag, den 28. Februar 2012 zur Mitgliederversammlung in die Räume des Kindergartens ein. Beginn ist um 19.00 Uhr. Neben den geplanten Anschaffungen, stehen auch die Beitragsordnung sowie die Wahl des Kassierers auf dem Programm.

Papiersammlung der Schützenbruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am 24.02.2012 wieder eine Papieraktion durch. Das Papier sollte um 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen. Die Bruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Sammlung

Kompanieversammlungen der St. Hubertus-Schützen

Am Sonntag, den 04. März 2012, finden die Kompanieversammlungen aller drei Kompanien der Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel in der Schützenhalle statt. Bei der 1. und 2. Kompanie steht insbesondere das 40jährige Jubiläum und die geplante Feier am 10.03.2012 auf dem Programm. Alle Schützen sind herzlich eingeladen. Beginn der Versammlungen ist um 10 Uhr.

 

Mitgliederversammlung der Gerstenfreunde

Der Verein der Freunde des Gerstensaftes und zur Erhaltung der Hopfenkultur lädt alle Mitglieder am Samstag, den 25. Februar 2012 zur Mitgliederversammlung in den Speiseraum der Schützenhalle Stemel ein. Beginn ist um 20.00 Uhr. Neben einer Vorschau auf die geplanten Aktivitäten in 2012 stehen vor allem Vorstandswahlen an. Neben dem Vize-Präsidenten müssen auch Schatzkanzler, Aktuar und Bierwart neu gewählt werden. Desweiteren steht die Aufnahme der „Bierstifte“ als Vollmitglieder auf der Tagesordnung.

Schmacke-Gelände – unangekündigte Kontrollen

Bei der am letzten Donnerstag (02.02.2012) stattgefundenen Sitzung des Umwelt- und Planungsauschusses der Stadt Sundern war die Folgenutzung des ehemaligen Schmacke-Geländes in Stemel erneut Thema. Ratsmitglied Michael Stechele (SPD) lobte Bürgermeister Lins und Ortsvorsteher Jürgen Hecking für die schnelle und umfassende Bürgerversammlung Ende Januar (wir berichteten). Es sei gut, daß auch der Bürgermeister größtes Verständnis für die Sorgen und Ängste der Bürger habe.

Oliver Brenscheidt (FDP) vertrat die Ansicht, daß man mit Gesetzestexten Ängste nicht abbauen könne und man daher der Bürgerversammlung nur schwer hätte folgen können.

Bürgermeister Lins betonte indes noch einmal, daß die bisher erteilten Genehmigungen befristet bis zum 01. Mai 2012 erteilt worden sind. Dann müsse auch das Brandschutzkonzept stehen. Ende Januar sei auch eine temporäre Genehmigung für den Sammel- und Sortierbetrieb Hücker erteilt worden. „Es wäre eine unnötige Härte gewesen, wenn der Bringhof für 10 bis 14 Tage geschlossen worden wäre, obwohl die Untere Abfallbehörde bereits grünes Licht für den Betrieb gegeben hat. Man habe abgewogen und geurteilt.“, so Planungsamtsleiter Werner Henze.

Weiter versicherte der Bürgemeister, daß ohne vorherige Ankündigung Kontrollen der Behörden stattfinden würden und damit eine gewisse Sicherheit gegeben sei.

Frauenchor spendet für Parrheim

Auch in diesem Jahr konnte die erste Vorsitzende des Frauenchores Stemel, Ursula Lichtenberg, einen ordentlichen Beitrag an Herrn Otto Dalkmann übergeben. Es ist der Erlös aus dem Adventskonzert sowie Spenden der Sängerinnen. Trotz der etwas verspäteten Übergabe war es eine willkommene Spende.

Knobelturnier beim MGV

Der MGV Sangesfreunde Stemel lädt in der Zeit vom 07. Februar bis zum 27. März 2012 zum Knobelturnier ein. Geknobelt wird immer Dienstags im Pfarrheim in der Zeit von 18.00 bis 19.30 Uhr und nach der Chorprobe wieder ab 21.30 Uhr.

Die Spielbedingungen sind, nach einem Test am letzten Probeabend, von so erfahrenen Knobelern wie etwa das älteste Chormitglied Erich Klug sowie dem Chorleiter Martin Bussmann und dem Vorsitzenden Dietmar Scheffer festgelegt worden und liegen natürlich im Pfarrheim aus.Es warten tolle Tagespreise und Gesamtpreise auf die Teilnehmer, egal ob Frau oder Mann.

Die Gesamtsieger werden am 27. März 2012 ausgeknobelt. Der MGV Sangesfreunde möchte mit dem Knobelturnier auch allen Männern, die sich für den Gesang interessieren, Gelegenheit geben, an einer Chorprobe teilzunehmen und damit „Notenluft zu schnuppern“.

Wohnhausbrand in der Lehmkule

Am vergangenen Donnerstag (02.02.2012) stieg gegen 11.30 Uhr in einem Wohnhaus an der Lehmkuhle Rauch auf. Eine Tochter des Hauseigentümers bemerkte zunächst den dichten Qualm aus der angrenzenden Garage. Sie alarmierte die Feuerwehr telefonisch. Zeugen, so Stadtbrandmeister Peter Risse, hätten eine Verpuffung bemerkt, danach sei das Feuer vollends entfacht worden. Zuvor hatte es wohl schon hinter dem geschlossenen Garagentor einen Schwelbrand gegeben.

Insgesamt rückten 70 Feuerwehrmänner aus Stemel, Sundern, Hachen, Langscheid und Westenfeld aus, um den Brand zu löschen. Die eigentliche Ursache für den Brand konnte aber noch immer nicht geklärt werden. Deshalb hat inzwischen die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Da der Vater der 8-köpfigen Familie noch lange vermißt wurde, hatte der Rettungsdienst vorsorglich schon einen Rettungshubschrauber angefordert, der auf dem Stemeler Bolzplatz im Giebel landete. Dieser hätte den angesichts der Lage wohl schwer verletzten Mann wegfliegen können. Der Hubschrauber des ADAC blieb bis zu erlösenden Nachricht, daß der Vater sich nicht im Haus befand, vor Ort.

Immer wieder mußten Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten in das total verrauchte Gebäude, um zu löschen. Zwischenzeitlich brach dann wieder offenes Feuer an der Veranda-Brüstung an der Frontseite des Hauses aus. Eine Kaminwirkung des Feuers durch das ganze Haus bewahrheitete sich nicht. „Nach 45 Minuten hatten wir den Brand im Griff und gelöscht“, berichtete Risse nach dem Einsatz.

Das bei den frostigen Temperaturen auf der Straße gefrorene Löschwasser mußte von den nachrückenden Wehrkräften mit Salz bestreut werden, um Stürze der Wehrmänner und Sanitäter zu vermeiden.

Im Einsatz waren neben den Wehren auch zwei Rettungsfahrzeuge und Notärzte sowie Mitarbeiter von Gas- und Stromlieferanten.

Die Feuerwehr geht nach ersten Einschätzungen von einem Sachschaden von 30.000 EUR aus. Wegen der entstandenen Rauchgase ist das Haus derzeit nicht bewohnbar. Bürgermeister Lins berichtete am Abend, daß man schnell und unbürokratisch eine Lösung für die Familie gefunden habe, damit diese nicht obdachlos werde. Ein Teil der Familie war auch bei Verwandten untergekommen. Das Wohnhaus wird wohl erst nach einer gründlichen Sanierung wieder bewohnbar sein.

Sitzt die Kapp`auch schief auf `m Kopp, Stemeler Narren sind immer „top“

Am Tulpenfreitag, den 17.02.2012werden sich die Tore der närrischen Hochburg um 18.00 Uhr öffnen, pünktlichum 19:11Uhr startet die KG „Rot-Weiß“ Stemel ihr Programm mit schunkeln, lachen und singen. Der Elferrat und die vielen Akteure sowie die freiwilligen Helfer werden ihr bestes geben, die Karnevalshöhepunkte mitreißend zupräsentieren.Im Anschluss der Sitzung ist noch lange nicht Schluss, denn dann kann das Tanzbein noch bis in die frühen Morgenstunden geschwungen werden.
Die Helfer der Tulpenfreitagssitzung treffen sich am Samstag den 11.02.2012 um 15:00 Uhr zur Einteilung der Aufgaben. Die Generalprobe ist am 15.02.2012 um 18:00 Uhr.Vor der Prunksitzung geht es Weiberfastnacht um 11:11 Uhr zur Schlüsselübergabe ins Rathaus.

Die Kinder können sich auch dieses Jahr wieder über Kamelle von der KG Stemel freuen,

denn die Stemeler Narren verteilen lieber leckere Süßigkeiten als laute Musik von ihrem Prunkwagen. Denn lachende Gesichter im Kinder-Karnevalsumzug in Sundern bereiten die größte Freude.

Bürgerinitiative macht weiter

Nach der Bürgerversammlung vom 24.01.2012 begrüßt die Bürgerinitiative „Sauberes Röhrtal“ die Aussagen des Investors, Herrn Heinz Vollmer-Lentmann, daß das geplante Blockheizkraftwerk künftig mit Gas betrieben werden soll und die Hackschnitzelheizung nur mit vollständig unbehandelten Hölzern betrieben wird.

Die Firma Hücker, die sich durch einen Unternehmensberater vertreten ließ, konnte mit ihrem Vorhaben, dort gefährliche Stoffe (z.B. Asbest) zu sortieren, nach Meinung der Bürgerinitiative die Sorgen der Anwohner nicht beruhigen. Die Tatsache, daß die Stadt Sundern eine befristete Genehmigung bis zum 01.05.2012 erteilt hat, sorgt nach wie vor für Unmut.

Die bis zu 1.700 LKW jährlich stellen nach Meinung des Unternehmensberaters keine zusätzliche Verkehrsbelastung dar. Die Bürgerinitiative gibt dabei zu bedenken, daß die Firma Hücker nur ein Betrieb auf dem 50.000 qm großen Areal ist. Weiter seien in dem Gewerbegebiet Investitionen geplant, die dieses Verkehrsaufkommen deutlich erhöhen würden.

Eine Beruhigung der Bevölkerung war gemäß der Bürgerinitiative nicht zu erkennen. Aus ihrer Sicht sind nach wie vor folgende Fragen offen:

 

  1. Welches Interesse hat die Stadt an der Ansiedlung eines weiteren Müllhofes, der mit Gefahrstoffen in der Nähe von Wohn- und Tourismusgebieten hantiert?
  2. Sollten gefährliche Stoffe in der Nähe von Wohngebieten gelagert oder sortiert werden?
  3. Welchen Schaden wird der Tourismusstandort Sundern durch die geplante Ansiedlung erleiden?
  4. Wie lange wird die Aussage, dass dort nur A1-Holz (unbehandeltes Holz) in Energie umgewandelt wird, Bestand haben?
  5. Kann und darf oder sollte ein solches Verfahren quasi ohne Bürgerbeteiligung erfolgen?

 

Die Bürgerinitiative hat inzwischen mehr als 1.000 Unterstützungsunterschriften gesammelt, um die Verbrennung von belasteten Althölzern (A2-A4) zu verhindern, um den geplanten Bringhof räumlich und qualitativ dauerhaft zu beschränken und um das Verfahren transparent unter Bürgerbeteiligung zu begleiten. Die Bürgerinitiative „Sauberes Röhrtal“ wird auf jeden Fall weiterarbeiten.

Bürgerversammlung in Stemel

 

Transparenz sicherte Bürgermeister Detlef Lins den Bürgerinnen und Bürgern aus Stemel in Bezug auf die Folgenutzung des ehem. Schmackegeländes zu.

Stemels Ortsvorsteher Jürgen Hecking und der Bürgermeister hatten am 24.01.2012 zu einer Bürgerversammlung in die Schützenhalle eingeladen, bei der sich der neue Investor Heinz Vollmer-Lentmann vorstellte. Der Unternehmensberater des Bringhofes Hücker, Herr Georg Schmitter, sowie die Stadtverwaltung beantworteten die vielen Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

 

In der fast dreistündigen Diskussion nahm Herr Vollmer-Lentmann auch zu den Fragen der Bürgerinitiative „Sauberes Röhrtal“ Stellung und betonte, daß er kein Holz der Klassen A3 und A4 verbrennen wolle. „Ich sammle Waldrestholz für die Verbrennung. Da unterliege ich auch der ständigen Kontrolle durch den Schornsteinfeger. Ich habe nie gesagt, daß ich A3- und A4-Holz verbrennen will. Ich habe es ausgeschlossen. An A2 habe ich gedacht: Ich war im Glauben, daß ich dies dürfe. Das war falsch.“, so der Investor.

 

Wesentliches Ziel der Veranstaltung war es, die vielen Probleme und Fragen anzusprechen, Ängste abzubauen und die behördlichen Vorgänge transparenter zu machen. Es ist sicher auch der Bürgerinitiative zu verdanken, daß dieses Thema zu einer gewissen Sensibilisierung der Aufsichtsbehörden von Stadt, Kreis und Bezirksregierung geführt hat. Bernd Feldmann vom Bauordnungsamt beklagte jedoch, daß im Vorfeld niemand mit ihm über dieses Thema gesprochen habe. Unternehmensberater und Abfallexperte Schmitter sicherte jedoch der Bürgerinitiative und der Politik maximale Transparenz zu. Man wolle den Einblick in die Genehmigungsunterlagen der Firma Hücker und in den Abfallkatalog gewährleisten.

 

Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke beruhigte zudem, in dem er klar stellte, daß es sich hier um ein altes Industriegelände handele und daher nichts Neues komme. So gibt es auch ein Brandschutzkonzept für das Gelände. Ein neues Brandschutzkonzept sei in Arbeit hieß es von der Stadtverwaltung. Man habe aber aus diesem Grunde den Bringhof noch nicht genehmigt. Für andere Teile lägen bereits Genehmigungen vor.

 

Die befürchtete Luftverschmutzung sei nicht zu erwarten und der Luftkurort Langscheid keineswegs gefährdet, so Bürgermeister Lins. „Wir werden nichts tun, was unseren Leuchtturm „Sorpesee“ gefährdet“, versicherte er.

 

Nach der offiziellen Bürgerversammlung nutzten noch viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, Fragen zu stellen und Argumente auszutauschen.

Vorstandswahlen beim Jugendförderverein

Zufrieden blickte der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel bei seiner am vergangenen Sonntag stattgefundenen Generalversammlung auf das Jahr 2011 zurück. Die „Harry-Potter-Nacht“ im Oktober war ein voller Erfolg und Höhepunkt des vergangenen Jahres. Über 33 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren nahmen die Einladung der „Schule für Hexerei und Zauberei Hogwarts“ an und verbrachten im Stemeler Pfarrheim einen unvergeßlichen Abend. Weitere Events waren der „Krimi-Tag“ und der historische Dorfrundgang mit Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke. Bei den Vorstandswahlen löste Stephanie Schröder ihren Vorgänger Guido Hellhake im Amt des stellvertretenden Vorsitzenden ab. Hellhake bleibt dem Verein jedoch als Beisitzer erhalten. Ulrike Blome als Schriftführerin und Marvin Hecking als Beisitzer wurden in ihren Ämtern für zwei weitere Jahre bestätigt Für 2012 ist der Terminkalender wieder gut gefüllt: Neben dem alle zwei Jahre stattfindenden Adventure-Wochenende, stehen u.a. ein Projekttag mit der Jugendfeuerwehr sowie eine Schnitzeljagd in Form des Geocachings auf dem Programm. Weitere Informationen gibt es unter:

www.jfv-stemel.jimdo.com oder www.stemel.eu

Jahreshauptdienstbesprechung der Freiwillige Feuerwehr Stemel

Zur Jahreshauptdienstbesprechung am 07.01.2012 fanden sich jetzt die Mitglieder der Löschgruppe Stemel im Feuerwehrgerätehaus zusammen. Im Jahresbericht wurde die Aktivitäten der Löschgruppe noch einmal zusammengefasst. Die Löschgruppe rückte im vergangenen Jahr zu 12 Einsätzen aus, davon 11 Brandeinsätzen und 1 Technische Hilfeleistung. Ebenso absolvierten die Kameraden zahlreiche Übungsstunden und bestanden 13 Lehrgänge erfolgreich. Auch Beförderungen und eine Neuwahl standen auf der Tagesordnung. Löschgruppenführer Tobias Pommeranz beförderte Jannik Schulze und Markus Rother zum Oberfeuerwehrmann sowie Christian Stein zum Unterbrandmeister. Zur Neuwahl stand der Posten des Kassierers. Als Nachfolger von Holger Voss wurde Marco Hecking gewählt.

Einladung zum gemeinsamen Kaffeetrinken

Der Pfarrgemeinderat St. Hubertus Stemel lädt alle Gemeindemitglieder am Samstag, den 21. Januar 2012 ab 15 Uhr zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ins Pfarrheim ein. Der Erlös kommt den Außenanlagen rund um Kirche und Pfarrheim zu Gute. Im Anschluß an das Kaffeetrinken wird um 17.30 Uhr ebenso herzlich zum Vorabend-Gottesdienst in die Kirche eingeladen. Der Pfarrgemeinderat freut sich auf ein paar schöne gesellige Stunden.

Unfall mit 2 Verletzten

Am Samstagabend (14.01.2012) ereignete sich auf der Stemeler Straße ein Verkehrsunfall, bei dem 2 Menschen verletzt wurden.

Eine 23-jährige Autofahrerin aus Sundern fuhr auf den vor ihr wartenden PKW einer ebenfalls 23-Jährigen auf. Bei dem Aufprall wurden beide Fahrerinnen leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000 EUR.

Gerstenfreunde laden zur Neujahrsfeier

Der Verein der Freunde des Gerstensaftes und zur Erhaltung der Hopfenkultur lädt alle Mitglieder zur Neujahrsfeier am Samstag, den 21. Januar 2012 in den Speiseraum der Schützenhalle ein. Beginn ist um 20 Uhr. Es gibt Faßbier und ein kaltes Buffet. Der Kostenbeitrag beträgt 10 EUR pro Person. Anmeldungen werden vom Vorstand noch bis zum 15. Januar entgegengenommen. Weitere Infos zu den Gerstenfreunden im Internet unter www.stemel.eu

 

Mitgliederversammlung des Jugendfördervereins Stemel

Der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel lädt alle Mitglieder, Freunde und Förderer sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, den 22. Januar 2012 zur Generalversammlung in den Unterbau der Schützenhalle ein. Beginn ist um 10.30 Uhr. Neben einer Vorschau auf die geplanten Aktivitäten im neuen Jahr, stehen vor allem Vorstandswahlen an. Neben dem 2. Vorsitzenden müssen auch Schriftführer und Beisitzer neu gewählt werden.

Jungschützen sammeln Weihnachtsbäume ein

Traditionell findet zu Beginn des neuen Jahres wieder eine Weihnachtsbaumsammelaktion der Jungschützen statt. Die ausgedienten Bäume werden am Samstag, dem 07. Januar 2012 ab 13.00 Uhr eingesammelt, um sie zu entsorgen. Die Stemeler werden daher gebeten, Ihre Weihnachtsbäume rechtzeitig an den Straßenrand zu legen. Die Abholung erfolgt wieder gegen eine kleine Spende.  

Verschiebung Generalversammlung

Die Jahreshauptversammlung der Schützenbruderschaft St.Hubertus 1876 e.V. Stemel findet nicht wie geplant am 28. Januar 2012 statt. Neuer Termin ist der 31.März 2012 um 19.30 Uhr im Speisesaal der Schützenhalle.

Grund für die Verlegung ist der gesundheitlich begründete Ausfall zweier Vorstandsmitglieder aus dem Geschäftsführenden Vorstand, die den Termin im Januar nicht wahrnehmen können.

 

Generalvrsammlung Frauenchor

Zur Generalversammlung des Frauenchors sind alle aktiven und passiven Mitglieder für Freitag, den 6. Januar 2012 ins Pfarrheim Stemel eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr. Folgende Tagesordnungspunkte stehen unter anderem auf dem Programm: Kassenbericht, Ehrungen, Wahl von Kassiererin und Kassenprüferin sowie die Termine 2012.

Unfall mit einem Verletzten

Am Montagmorgen (19.12.2011) ereignete sich auf der Landstraße 519 zwischen Stemel und Hachen ein Verkehrsunfall, bei dem ein 61-jähriger Kleintransporterfahrer aus Hagen leicht verletzt wurde.

Ein 33-Jähriger aus Köln geriet mit seinem Pkw in Fahrtrichtung Hachen aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke in den Gegenverkehr und prallte frontal mit dem Wagen des Hageners zusammen.

Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, der Kölner blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro.

Investor des ehem. Schmacke-Geländes stellt sich vor

Nahezu 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Stemel waren am Dienstag, den 13. Dezember 2011 einem Aufruf gefolgt und auf der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Stadt Sundern anwesend. Gerüchte um eine geplante Müllverbrennungsanlage auf dem ehemaligen Schmacke-Gelände hatten die Stimmung angeheizt.

Im Ausschuß stellte der Investor und neuer Eigentümer der Anlage, Herr Vollmer-Lentmann, seine Planungen vor. Nach der Asbestsanierung der Dächer wurden Photovoltaikanlagen angebracht, die eine Leistung von 700 KW zu verzeichnen hat. Bereits in Betrieb ist eine mobile Hackschnitzelheizung mit ca. 300 KW. Weitere Blockheizkraftwerke sind geplant. Ebenfalls auf dem Gelände hat sich die Firma Hücker angesiedelt, die einen „Wertstoff-Bringhof“ eröffnet hat und eine Wertstoffentsorgung wie die Firma „Eule“ aus Sundern anbietet. Die Lagerung und Behandlung von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen soll überwiegend in den Hallen stattfinden.

Eine Verbrennung von Hölzern der Kategorie 3 und 4 wurde vom neuen Investor zunächst ausgeschlossen. Eine Genehmigung zur Verbrennung liegt auch laut der Bezirksregierung weder für A2, A3 noch für A4-Holz vor und sei bei der entsprechenden Behörde auch nicht angefragt worden. Derzeit soll lediglich in der Feuerungsanlage Waldrestholz verbrannt werden.

Da die Bürger bei der Ausschußsitzung leider keine Möglichkeit hatten, Fragen zu stellen, bildete sich nach der Vorstellung von Herrn Vollmer-Lentmann, eine Traube von Menschen um den Investor. Dieser beantwortete die Fragen und stellte sich der Diskussion. Über die 3 Stemeler Ratsmitglieder Oliver Brenscheidt (FDP), Patric Cremer (CDU) und Klaus Schulte (SPD) soll nun im kommenden Jahr zusammen mit dem neuen Eigentümer eine Infoveranstaltung organisiert werden. Damit soll dem Informationsbedürfnis der Bürger und der Transparenz entsprechend Rechnung getragen werden.

Weihnachtsbaumverkauf

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel führt am 17 und 18 Dezember 2011 wieder einen Weihnachtsbaumverkauf am Dorfplatz in Stemel durch.

Wie auch in den letzten Jahren werden wieder Nordmanntannen und Edeltannen angeboten die im Stadtgebiet kostenlos nach Hause geliefert werden.

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

Der Weihnachtsbaumverkauf beginnt an beiden Tagen um 11.00 Uhr und endet um 18.00 Uhr.

Auf einen guten Besuch freut sich die Schützenbruderschaft St. Hubertus 1876 e.V. Stemel.

Pfarrvikarie bittet um Spenden

Das neue Stemeler Pfarrheim wird seit seiner Einweihung im November 2008 von vielen örtlichen Gruppen und Vereinen genutzt. Zusammen mit der St. Hubertus-Kirche ist damit ein wichtiges Zentrum im Röhrdorf entstanden. Besonders für die Jugend ist mit dem großzügigen Jugendraum ein neuer Treffpunkt geschaffen worden.

Nach Neubau und der längst überfälligen Sanierung der Treppen, stehen nun die Außenanlagen rund um die Kirche im Mittelpunkt. Insbesondere der Kirchplatz muß neu gepflastert werden.

Daher startet die Pfarrvikarie vor Weihnachten noch einmal einen neuen Spendenaufruf und bittet alle Gemeindemitglieder um ihre finanzielle Unterstützung.

Gespendet werden kann direkt im Pfarrbüro oder auf das nachstehende Konto:

Kath. Pfarramt Enkhausen, Sparkasse Arnsberg-Sundern, BLZ 466 500 05, Konto 29 00 37 61.

 

Auf Wunsch wird auch eine Spendenquittung ausgestellt. Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat bedanken sich im voraus für die weitere Unterstützung.

Adventsfeier für Seniorinnen und Senioren

Im Rahmen des Jubiläumsjahres 725 Jahre Stemel findet am 08. Dezember 2011 um 14:00 Uhr die alljährliche Adventsfeier statt, die in diesem Jahr von der Caritas-Konferenz gemeinsam mit dem Aktionskreis „725 Jahre Stemel“ e.V. veranstaltet wird.

Folgendes Programm ist vorgsehen:

  • ·         14:00 Uhr Andacht in der Hubertuskirche zu Stemel

Danach wird Pastor Otto Dalkmann das neu errichtete Wegekreuz am Altenberg einweihen.

  • ·        
  • ·         16:00 Uhr Die Kinder des Kindergartens „Die kleinen Strolche“ treten auf
  • ·         ab 16:30 Uhr Auftritt des „Mundwerkers“ aus Allendorf
  • ·         17:30 Uhr Der Kinderchor „Ratze-Fatz Stemel“ trägt Lieder vor
  • ·         17:45 Uhr Stemeler Kinder und Jugendliche werden aus dem Buch „Gedanken an Stemel“ vorlesen
  • ·         18:00 Uhr Die Jugendlichen des Tambourkorps spielen Märsche.

Für einen guten Heimweg sorgt ein Fahrdienst des Aktionskreises.

7. Adventssingen

Am Sonntag den 4. Dezember 2011 ab 15:00 Uhr veransteltet der Frauenchor Stemel in der Hubertuskirche

das 7. Adventssingen.

Dieses Singen hat sich in den vergangenen Jahren einen guten Ruf erworben.

Es soll alle Gäste in eine besinnliche Stimmung versetzen und ein guter Einstieg in die Weihnachtszeit sein.

So ist auch in diesem Jahr vom Frauenchor wieder ein Programmzusammengestellt worden, von dem man glaubt, daß es allen Zuhörern und Zuhörerinnen gut gefällt.

Im einzelnen sind unter der Gesamtleitung von Chorleiter Martin Bussmann folgende Mitwirkende eingeplant:

Kinderchor „Ratze-Fatz“ Stemel

MGV Sangesfreunde Stemel

Frau M. Lütkes, Orgel

Herr Henrik Just, Klavier

Nach dem Weihnachtssingen in der Kirche erwartet der Frauenchor die Gäste zu einer Tasse Kaffee mit selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen im Pfarrheim.

MGV Stemel blickt ins kommende Jahr

Bevor sich die Sänger zur Jahreshauptversammlung im Pfarrheim trafen, gedachten sie in einer Messfeier der Lebenden und Verstorbenen ihres Chores. Die Meßfeier wurde von den Sängern durch Liedvortäge mitgestaltet.

 

Pünktlich um 19:00 Uhr eröffnete der Vorsitzende Dietmar Scheffer die Versammlung. Sein besonderer Gruß galt den Ehrenmitgliedern Erich Klug, Franz Brakel, Lothar Bothe, den Ratsmitgliedern Klaus Schulte und Patric Cremer und dem Chorleiter Martin Bussmann.

 

Nach Abhandlung der üblichen Regularien wie Jahresbericht und Kassenbericht wurde durch die anwesenden MGV- Mitglieder dem gesamten Vorstand für das vergangene sehr erfolgreiche Jahr durch Beifallsbekundung gedankt und Entlastung erteilt.

Besonders die Finanzlage, aber auch die für das 900 - Einwohnerdorf erfreulich gute Mitgliederzahl im Bereich der Aktiven wurden von den Anwesenden hervorgehoben.

Festzustellen war aber auch eine immer geringere Zahl an passiven Mitgliedern. Die Chormitglieder haben sich für das kommende Jahr die Aufgabe gestellt, beide Mitgliederzahlen durch intensive Werbung zu erhöhen.

Anschließend erfolgten die Ehrungen. Der Vorsitzende drückt seine besondere Freude über die lange Mitgliedschaft von Chormitglied Helmut Blume aus. Helmut Blume wurde schon vom KCV Arnsberg bei der Zentralehrung für 50 Jahre aktives Singen geehrt, dieser Ehrung schloss sich bei der Chorversammlung der gesamte MGV Sangesfreunde an, nicht nur für die aktive Mitgliedschaft dankt der Chor, sondern auch für die lange Vorstandsarbeit.

Hubert Wienecke wurde für seinen großen Einsatz bei der Erstellung einer Festschrift zum 80. Geburtstag des MGV Sangesfreunde Stemel geehrt.

Nach einem Kurzbericht vom Kinder- und Jugendchor „Ratze-Fatz“ stellte die Versammlung fest, dass der Chor sehr gute Auftritte bestritten hat und die Zuhörer mit Beifall nach den Chorvorträgen nicht gespart haben. Allerdings ist auch bei dem Kinder- und Jugendchor festzustellen, dass einige Sängerinnen und Sänger mehr dem Chor gut tun würden.Aus diesem Grund wollen die MGV-Mitglieder an den Schulen in Hachen und Sundern Werbung für den Chor machen.

Im Jahr 2012 wird es auf Beschluss der Versammlung wieder eine Sängerfahrt geben. Der Bus wird bestellt für Samstag den 21. April 2012 und er wird die Sänger mit ihren Lebenspartnerinnen zur Besichtigung des Möhneseestaudammes bringen. Danach wird ein Mittagsmahl in dem Soester Restaurant „Die Zwiebel“ eingenommen sowie eine Stadtführung durchgeführt. Der Abschluss dieses sicher erlebnisreichen Tages soll dann in Schmallenberg-Berghausen bei einem Chorfest stattfinden.

Generalversammlung des MGV Stemel

Der MGV Sangesfreunde Stemel lädt zur Generalversammlung am Samstag, den 26. November 2011 ins Pfarrheim Stemel ein. Beginn ist um 17:30 Uhr mit einer Hl. Messe für die Lebenden und Toten des MGV Sangesfreunde Stemel 1931 in der St. Hubertus-Kirche. Die Generalversammlung beginnt um 19 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen ins besondere die Termine und diversen Aktionen des Männergesangsvereins im jahr 2012.

Papieraktion

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel führt am Feitag den 25.11.2011 wieder seine

Papieraktion durch. Das Papier sollte um 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen.

 

Die Schützenbruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Papieraktion.


Hubertusfest in Stemel

Die Schützenbruderschaft St.Hubertus Stemel 1876 e.V. und der Pfarrgemeinderat feiern am 05.11.2011 das traditionelle Hubertusfest und möchte auf diesem Wege die Stemeler Bevölkerung hierzu einladen.

 

 

Festprogramm Hubertusfest 2011

17.00 Uhr     Antreten der Schützenbrüder und der Abordnungen

                      der Gastvereine an der Schützenhalle

 

17.15 Uhr     Marsch zur Kirche

 

17.30 Uhr     Gottesdienst zu Ehren des heiligen St. Hubertus,

                      anschließend Rückmarsch zur Schützenhalle.

 

19.00 Uhr     Dämmerschoppen mit Grünkohlessen in der Schützenhalle.

 

(Für das Grünkohlessen wird ein Kostenbeitrag von 5,00 € erhoben.)

 

 

Die Schützenbruderschaft und der Pfarrgemeinderat würden sich über eine rege Beteiligung

sehr freuen.

Gedenkfeier am Volkstrauertag

Am Sonntag, den 13. November 2011 findet anläßlich des Volkstrauertages die traditionelle Gedenkfeier für die Toten und Vermißten der Weltkriege und aller Opfer von Gewaltherrschaft auf dieser Welt statt.

Zur Kranzniederlegung mit Fahnenabordnung und musikalischer Begleitung durch MGV und Tambourkorps lädt Ortsvorsteher Jürgen Hecking herzlich ein. Treffpunkt  ist um 9.30 Uhr am Stemeler Pfarrheim.

Bürgersprechstunde in Stemel

Unter dem Motto „Wo drückt der Schuh?“ lädt der CDU-Ortsverband Stemel alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Sprechstunde ein. Die Bürgersprechstunde findet am Sonntag, den 06. November 2011 von 10 bis 11 Uhr im Speiseraum der Schützenhalle statt. Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung: CDU-Vorsitzende Alexandra Blume sowie Patric Cremer als Ratsmitglied.

Außerhalb der Sprechstunde besteht natürlich darüber hinaus die Möglichkeit unter patric.cremer@cdu-sundern.de Kontakt mit dem CDU-Ortsverband aufzunehmen.

Zauberhafte Nacht in Stemel

Eine „zauberhafte“ Nacht hatten die Teilnehmer und „Hauslehrer“ während der „Harry-Potter-Nacht“ im Stemeler Pfarrheim. Diese war vom Jugendförderverein und Pfarrgemeinderat St. Hubertus Stemel organisiert worden. 33 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren nahmen die Einladung der „Schule für Hexerei und Zauberei Hogwarts“ an und verbrachten dort einen unvergeßlichen Abend.

Der „sprechende Hut“ teilte die Kinder zunächst in Gruppen ein. Die „Häuser“ Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin konnten bei den Spielen entsprechend Punkte sammeln. Nach dem Basteln von Buttons wurden die Zauberstäbe verteilt. Nun konnte es auch losgehen mit der ersten „Schulstunde“. Neben dem Erlernen von Zaubersprüchen wurden auch Zaubertricks eingeübt und dann in einer kleinen Show im Anschluß präsentiert.

Der Filmeabend selbst wurde nur von einer Nachtwanderung unterbrochen, bevor es dann zurück in die Betten ging. Zu dem Kinovergnügen gab es dann auch die beliebtesten Süßigkeiten der Magierwelt „Bertie Bott’s Bohnen“, die mit ihren verschiedenen Geschmacksrichtungen immer für eine Überraschung gut waren.

Am Sonntagmorgen ging es gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück in die Heilige Messe zu einem Familiengottesdienst, den der Jugendförderverein vorbereitet und unter das Motto „Ist Jesus ein Magier?“ gestellt hatte. Im Anschluß folgte ein „Quidditsch-Turnier“ auf dem Bolzplatz. Hier konnten die kleinen Zauberlehrlinge ihr Können auf ihren Besenstielen unter Beweis stellen. Danach folgte die Siegerehrung im Pfarrheim. Alle Kinder waren sich einig, daß es eine „zauberhafte Nacht“ war und freuen sich schon auf das Adventure-Wochenende im nächsten Jahr.

Spende für Kindergarten

Auf dem letzten Sommerfest der CDU Stemel wurden Spenden für den Städtischen Kindergarten gesammelt, dessen umgebaute Räumlichkeiten Anfang des Monats eingeweiht werden konnten.

Im Rahmen der Einweihungsfeier übergab der Ortsverband dann eine Spende in Höhe von 150 EUR. Die beiden Erzieherinnen Christiane Lenze und Marion Schöbel nahmen die Spende durch Alexandra Blume und Eva Lembeck vom CDU-Ortsverband entgegen. Diese nutzen dann auch die Gelegenheit, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen. Die Spende soll den Förderverein „Die Großen Strolche“ bei den weiteren Anschaffungen für den Kindergarten unterstützen.

Kinder- und Familiengottesdienst in Stemel

Wie schön es sein kann, in andere Rollen zu schlüpfen, das wissen Kinder am besten. Daher lädt der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel gemeinsam mit der Kirchengemeinde im Anschluß an die Harry-Potter-Nacht im Pfarrheim alle Kinder zu einem Familiengottesdienst ein. Unter dem Motto „Ist Jesus ein Magier?“ können Interessierte am Sonntag, den 16. Oktober 2011 ab 9 Uhr gemeinsam den Gottesdienst feiern. Die Kinder dürfen verkleidet in die Kirche kommen. „Es wäre schön, wenn sich möglichst viele verkleiden, weil die Hl. Messe dadurch einfach viel lebendiger ist“, sagt der Vorsitzende Patric Cremer.

Marvin Hecking neuer Kreisjungschützenkönig

„Wir sind die Nummer Eins im Kreis…“ sangen die Jungschützen der Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel nachdem Marvin Hecking beim diesjährigen Kreisschützenfest den Vogel herunterholte.

Vergangenen Freitag hatten sich in Oeventrop 23 Jungschützenkönige aus dem ganzen Kreis Arnsberg für das Schießen angemeldet.

In letzter Minute hatten sich die letzten, bis dahin Zögernden, zur Teilnahme angemeldet. Um 17.30 Uhr fielen die ersten Ehrenschüsse. Der Vogel leistete von nun an zähen Widerstand.

Nach etwa einer Stunde dann fiel der Vogel mit dem 148. Schuß. Der 20-jährige Marvin Hecking hatte es geschafft.

Jubel brach los, er selbst konnte es kaum fassen und seine Vereinskameraden stürmten das Feld und bildeten eine feiernde Traube um ihren neuen Kreisjungschützenkönig.

Als die Gratulationen vorbei waren, wurde mit der Königsproklamation begonnen und die Jungschützen marschierten mit der Festmusik und begeisterten Bewohnern Oeventrops zurück zur Halle. Jetzt konnten alle den neuen König ganz offiziell hoch leben lassen. Auf der anschließenden Jungschützenparty sorgte auch der neue Kreiskönig für ausgelassene Stimmung.

Ortsjubiläum steht vor der Tür

Los geht es am Freitag, den 23. September um 19:30 Uhr.

Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Jürgen Hecking und der Festansprache des Bürgermeisters Detlef Lins folgt ein buntes Programm, das durch die Mitwirkung aller Stemeler Vereine gestaltet wird. Anschließend erfolgt der Heimatabend mit Tanz.

Am Samstag, den 24.09. geht es um 17:30 Uhr mit einemGottesdients in der Stemeler St. Hubertus-Kirche weiter.

Um 19:00 Uhr heißt es in der Schützenhalle „Zum Teufel Herr Minister“, denn die Theatergruppe Stemel wird eine teuflische Satire von Hans Schimmel zum Besten geben.

Da Bölchen, ein Teufel der Kategorie H3, einfach zu viel Schwäche und Mitleid zeigt, wird er nach seiner Degradierung und Aberkennung der Teufelshörner und seines Schwanzes auf die Erde geschickt, um sich zu bewähren.

Um es ihm leicht zu machen, sendet man ihn in ein Ministerium, um dort Nachschub für die Hölle zu besorgen. Er soll einigen Staatsdienen, die sich in einer Schwebephase zwischen Himmel und Hölle befinden, Entscheidungshilfe geben.
Nach dem Theaterstück findet der Abend seinen Ausklang beim Tanz.

Sonntag ist der Familientag am Jubiläumswochenende, es wird auch eine Cafeteria geben. Los geht es um 14 Uhr. 

Jeder hat die Gelegenheit, die Theatergruppe Stemel am Sonntag um 16:00 Uhr abermals in Aktion zu sehen.

Der Aktionskreis 725 Jahre Stemel e.V. lädt alle Stemeler-/innen und alle Mitbürger-/innen aus dem Umkreis ein, am kommenden Wochenende mit ihnen zu feiern und Stemel nochmal neu zu entdecken.

Harry-Potter-Nacht im Stemeler Pfarrheim

 „Spring auf den Hogwarts-Express!“, heißt es kommenden Monat beim

Jugendförderverein St. Hubertus Stemel! Der Verein möchte in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Pfarrgemeinderat auch in diesem Jahr mit den Kindern ein abwechslungsreiches und spannendes Wochenende verbringen.

Vom 15. auf den 16. Oktober 2011 findet im Stemeler Pfarrheim eine Harry-Potter-Nacht statt. Das „Zaubereiministerium“ lädt hierzu alle Kinder ab 6 Jahren ein.

Am Samstag wird gegen 16 Uhr gestartet und es werden hierzu gemeinsam Zauberstäbe gebastelt. Danach wird der „sprechende Hut“ die Kinder in verschiedene Häuser der „Schule Hogwarts“ einteilen. Die Häuser Ravenclaw, Hufflepuff, Slytherin und Gryffindor können bei den vielen Spielen dann entsprechend Punkte sammeln.

Schlafsäcke und die fliegenden Teppiche (Matten) sollten mitgebracht werden. Zu den abendlichen Harry-Potter-Filmen gibt es dann die beliebtesten Süßigkeiten in der Magierwelt „Bertie Bott’s Bohnen“.

Am Sonntag findet nach dem Frühstück ein gemeinsamer Familiengottesdienst in der St. Hubertus-Kirche statt, bevor dann bis Mittag wieder zauberhafte Spiele stattfinden. Bei gutem Wetter findet auch ein „Quidditsch-Turnier“ auf dem Kirchplatz statt. Die Anmeldebögen werden in Kürze an alle Haushalte verteilt.

Fragen und weitere Informationen richten Sie bitte an Ulrike Blome (Tel. 1479), Patric Cremer (Tel. 0151/40756506) oder www.jfv-stemel.jimdo.com

Renovierung der Bushaltestelle „Zum Giebel“

 „Stemel – Das sind wir“ – dieses Motto nahmen sich auch die Stemeler Christdemokraten zu Herzen und nahmen kurz vor dem Ortsjubiläum die Renovierung des Bushaltehäuschens „Zum Giebel“ in Angriff.

Die Haltestelle wurde mit einem neuen Anstrich versehen sowie die diversen „kreativen Malereien“ von unbekannten Künstlern entfernt und weiß übermalt.

„Mit der Renovierung ist auch das Warten auf den Bus wieder angenehmer und Stemel präsentiert sich von seiner besten Seite“, so Ratsmitglied Patric Cremer zum gelungenen Arbeitseinsatz. Der besondere Dank des Ortsverbandes gilt jedoch den ehrenamtlichen Helfern sowie Malermeister Bastian Blume, der die Farbe und Gerätschaften zur Verfügung gestellt hat.

Bereits 2009 hatte die CDU zu einem Arbeitseinsatz aufgerufen und den Parkplatz „Am Hölzchen“ wieder hergerichtet sowie die Bushaltestelle „Ludwigstraße“ am Brandhagen gestrichen.

Ortsjubiläum Stemel in heißer Phase

Im Röhrdorf Stemel geht es nun in die heiße Phase auf dem Weg zum 725jährigen Ortsjubiläum, das vom 23.-25. September 2011 in der Schützenhalle Stemel gefeiert wird.

Bei einer Zusammenkunft aller Stemeler Vereine, stellte der Aktionskreis 725 Jahre Stemel e.V. das Festprogramm noch einmal vor. Die Feierlichkeiten stehen ganz unter dem Motto „Stemel – Das sind Wir“. „Die Bewohner haben unserem Dorf eine ganz eigene Identität und einen eigenes Gesicht gegeben. Und daher war es nur folgerichtig, daß sie sich dieses Motto gewählt haben“, so Ortsvorsteher Jürgen Hecking.

Dazu gehört auch ein intaktes Vereinsleben im Ort und daher ist das Organisationsteam dankbar, daß die örtlichen Vereine und Gruppierungen den Arbeitskreis bei den anstehenden Aktivitäten unterstützen. Doch wer möchte ist herzlich willkommen, beim Aufbau und Abbau in der Halle zu helfen. „Man ist für jede helfende Hand dankbar“, so der Aktionskreis weiter.

Am Freitag, 23. September beginnt um 19.30 Uhr der offizielle Festakt mit den Grußworten von Ortsvorsteher Jürgen Hecking und Bürgermeister Detlef Lins. Danach treten die örtlichen Vereine auf der Bühne auf, so z.B. die Tanzgarde der KG Stemel, die drei Chöre des Ortes und der Tambourkorps. Der Samstag beginnt um 17.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Hubertus-Kirche, bevor dann um 19.30 Uhr das Theaterstück „Zum Teufel Herr Minister“ aufgeführt wird. „Es handelt sich um eine leicht satirische Kömödie mit einer Prise schwarzen Humors“, so die Theatergruppe Stemel. Am darauffolgenden Sonntag, den 25. September, ist das Stück ab 16.00 Uhr erneut zu sehen, die Cafeteria öffnet jedoch bereits um 14 Uhr. Die Eintrittskarten für die Theateraufführung werden in Kürze vom Aktionskreis an den Haustüren zum Kauf angeboten.

Zu den Feierlichkeiten sind alle Stemeler Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste von Nah und Fern herzlich eingeladen.

Schützenfestabrechnung 2011

Die Schützenbruderschaft St.Hubertus Stemel führt am Samstag den 10. September die Schützenfestabrechnung 2011 durch.
Die Abrechnung findet um 19.00 Uhr im Speisesaal statt.
Der Vorstand trifft sich schon um 18.00 Uhr zu einer Vorstandsitzung.

Karnevalsgesellschaft gewinnt Kicker-Turnier

Eine wahre Schlammschlacht wurde das diesjährige Fair-Play-Turnier der Stemeler Jungschützen am vergangenen Samstag.

Trotz des unbeständigen Wetters und des immer wieder einsetzenden Regens hielten alle sieben Mannschaften bis zum Ende durch. Erstmals nahmen auch der Fanclub von Fortuna Düsseldorf „Rot-Weiße Sauerländer“ und der amtierende Hofstaat unter Führung von König Hütte I. (Michael Lehmann) teil. Es wurde hart gefightet und nach einem spannenden Finale am Abend ging die Karnevalsgesellschaft „Rot-Weiß Stemel“ erstmals als Sieger des Kickerturniers hervor. Den zweiten Platz sicherte sich die Erste Mannschaft der Jungschützen, gefolgt vom Vorstand der Schützenbruderschaft. Platz Vier ging an die Zweite Mannschaft der Jungschützen, die sich in einem spannenden Spiel um Platz 3 geschlagen geben mußte. Der Fanclub erzielte mit hohem Einsatz und manch einfallsreichem Tor Platz fünf. Erneut Vorletzte in der Gesamtwertung wurden die Damen der Tanzgarde „Devil Dancers“, die wieder mit viel Spaß und Elan dabei waren. Anschließend bedankte sich Kompanieführer Chris Bruchhage noch bei allen Spielern und Gästen, die noch bis spät in den Abend im trockenen Zelt weiterfeierten.

Unfall auf der Stemeler Straße

Am Dienstagmorgen, 16.8.2011 wurde eine 41-jährige Autofahrerin aus Arnsberg bei einem Unfall auf der Stemeler Straße leicht verletzt.

Ein 55-Jähriger ausSundern fuhr mit seinem Pkw hinter der Arnsbergerin und bemerkte zu spät, daß sie in die Straße "Am Hölzchen" abbiegen wollte. Er fuhr auf. Bei dem Zusammenstoß entstand außerdem Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro. Der Wagen der Frau mußte abgeschleppt werden.


Papieraktion der Schützenbruderschaft

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Stemel führt am Freitag, den 26.08.2011 wieder eine Papiersammlung durch. Das Papier sollte bis 17.45 Uhr zur Abholung an der Straße bereit stehen. Die Bruderschaft bedankt sich für die Teilnahme an der Papieraktion.

Kickerturnier der Jungschützen

Das nächste Fair-Play-Turnier der Stemeler Jungschützen startet am Samstag, den 27. August 2011 am Bolzplatz. Zu dem Fußballwettbewerb sind wieder alle örtlichen Vereine und Stemeler eingeladen. Anpfiff ist um 14.00 Uhr. Für das leibliche Wohl ist mit Essens- und Getränkeangeboten gesorgt. Der Kompanievorstand freut sich auf ein spaßiges und spannendes Turnier

 

Anmeldeschluß beim Krimi-Tag

Der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel weist noch einmal auf den Anmeldeschluß des „Krimi-Tages“ hin.

Am 21. August 2011 möchte der Verein mit Hilfe kleiner Detektive ab 6 Jahren einen Kriminalfall aufklären. Geboten werden u.a. verschiedene Rätsel und Geschicklichkeitsaufgaben, die Sammlung von Hinweisen, Abnahme von Fingerabdrücken und das Ausgießen von Fußspuren mit Gips. Los geht es um 11 Uhr mit dem Basteln von Buttons und einem gemeinsamen Grillen. Der Kostenbeitrag beträgt 6,00 EUR.

Anmeldungen werden noch bis spätestens 14. August entgegengenommen. Der Anmeldebogen kann unter www.jfv-stemel.jimdo.com heruntergeladen werden.

 

NEUE BUCHVERÖFFENTLICHUNG - 725 Jahre Stemel

Der Aktionskreis 725 Jahre Stemel e.V. stellt das Buch „725 Jahre Stemel“ vor.

Vor etwa 5 Jahren hat Ortheimatpfleger Hubert Wienecke damit begonnen, Daten und Fakten aus der Geschichte Stemels zusammen zu tragen und nach Daten gegliedert auf zu schreiben. Einige der Geschichtsereignisse sind schon vor 25 Jahren, zu der Zeit als Stemel seine 700-Jahr-Feier begehen konnte, den Archiven entnommen worden aber damals konnten diese wegen Zeitmangel nicht veröffentlicht werden.

Nunmehr liegt ein Werk mit dem Titel „725 Jahre Stemel“ vor. Es umfaßt 200 Seiten und hat natürlich zahlreiche alte sowie neue Fotos.

Dieses Buchwerk ist durch eine Heimische Druckerei mit 500 Exemplaren gedruckt worden.

In den kommenden Tagen werden Vorstandsmitlieder des AK 725 Jahre das Buch den Stemeler Bürger/Innen zum Kauf anbieten.

Ebenso kann das Buch im Kindergarten Stemel, bei Garten- und Landschaftsbau Otto Brakel sowie im Autohaus Blome und den Banken Sparkasse / Volksbank Sauerland erworben werden.

Der AK 725 Jahre Stemel glaubt, daß dieses Buch jeden Bürger/in aus Stemel aber auch viele Menschen außerhalb Stemels sehr interessieren wird.

 

„Krimi-Tag“ des Jugendfördervereins

Der Jugendförderverein St. Hubertus Stemel muß einen Kriminalfall aufklären und das mitten in der Ferienzeit! Daher braucht der Verein die Hilfe kleiner Detektive ab 6 Jahren und veranstaltet hierzu am 21. August 2011 einen „Krimi-Tag“ im Pfarrheim.

Dafür müssen verschiedene Rätsel gelöst, Hinweise gesammelt, Fingerabdrücke genommen und Fußspuren mit Gips ausgegossen werden. Zu einer Jagd nach dem Täter gehören natürlich auch die Vernehmung von Zeugen, Geschicklichkeitsspiele und eine kurze Einführung ins Kriminalwesen. Los geht es um 11 Uhr mit dem Basteln von Buttons und einem gemeinsamen Grillen. Der Kostenbeitrag beträgt 6,00 EUR. Die Anmeldebögen hierzu werden in Kürze an alle Haushalte verteilt.

Wer in die Fußstapfen von Sherlock Holmes, Miss Marple & Co. treten möchte oder weitere Fragen und Informationen benötigt, wende sich bitte an Ulrike Blome (Tel. 1479), Patric Cremer (Tel. 0151/40756506) oder jfv-stemel@gmx.de

Grillnachmittag des Kinderchores "Ratze-Fatz"

Jeder weiß - es ist leichter gesagt als getan: neue Mitglieder werben. Wir wollen vor allem durch das persönliche Werbegespräch neue Mitglieder ansprechen. 
Wir wollen in den Schulen, bei den Nachbarn und Freunden, die noch nicht Mitglied sind, werben. 
Um das Werbegespräch vor zu bereiten hat es nun einen Mal - Wettbewerb gegeben. 15 Kinder habe an einem Nachmittag Handzettel und Plakate gefertigt diese sollen in den umliegenden Schulen und Geschäften ausgestellt und verteilt werden und dabei sollen Kinder angesprochen werden mit in unserem Chor "Ratze-Fatz" zu singen.
Auf einem der angefertigten Handzettel ist folgendes zu lesen: 
„Ratze-Fatz" ist jeden Montag um 18:00 Uhr im Stemeler Pfarrheim. Wir singen tolle Lieder. Sagt allen Bescheid die zwischen 6 und 16 Jahre alt sind.“ Dieser Aussage von Jonelle ist treffend und richtig.
Am 5. September also am letzten Ferientag ist wieder Chorprobe, eine gute gelegenheit für neue Chorkinder einfach zu uns zu kommen.
Der Chor „Ratze-Fatz“ beginnt mit einem Grillnachmittag ab 16:00 Uhr am Jugendraum. An diesem Tag werden auch die Gewinner des Malwettbewerbs bekanntgegeben.

 

Malwettbewerb für den Kinderchor "Ratze-Fatz" 

Am Montag den 18. Juli 2011 ab 17:00 Uhr findet im Pfarrheim St. Hubertus Stemel eine Werbeplakat-Mahlwettbewerb statt.

Die Werbeplakate zielen auf eine Erhöhung der Mitgliederzahl im Kinderchor "Ratze-Fatz" ab.

Mit den Plakaten sollen die Kinder der umliegenden Schulen angesprochen werden.

Die besten Plakate werden bewertet und mit Preisen ausgezeichnet.

Eingeladen sind alle Kinder im alter von 6 bis 14 Jahren, also auch die welche noch nicht im "Ratze-Fatz.Chor" singen. Material zum malen steht natürlich zu Verfügung.

 

Zeitreise in die Vergangenheit - Ortsrundgang für Kinder und Jugendliche

„Stemel – Das sind wir“ – unter diesem Motto steht das 725jährige Jubiläum des kleinen Röhrdorfes. Aus diesem besonderen Anlaß laden der Aktionskreis 725 Jahre Stemel e.V. und der örtliche Jugendförderverein alle Kinder und Jugendlichen zu einer „Zeitreise in die Vergangenheit“ ein.

Los geht es am Sonntag, den 17. Juli 2011 um 16 Uhr am Pfarrheim. Bei einem spannenden Ortsrundgang mit Ortsheimatpfleger Hubert Wienecke können alle kleinen Historiker die Geschichte ihres Dorfes erkunden. Von ganz besonderem Interesse dürfte das Gut Stemel sein, das 1286 erstmals urkundlich erwähnt wurde und 1612 vom berühmt berüchtigten Hexenkommissar Heinrich von Schultheiß gepachtet wurde. Nachdem die historischen Stätten besucht worden sind, geht es anschließend ins Pfarrheim, wo ein toller Vortrag über das „alte Stembole“ auf die Kinder wartet. Der Eintritt ist kostenlos. Weitere Infos erteilen Ulrike Blome (Tel. 1479), Patric Cremer (Tel. 0151/40756506) oder unter www.jfv-stemel.jimdo.com

 

Kompaniefest in Stemel

Zu „Ä mords Gaudi“ hatten die drei Stemeler Kompanien der St. Hubertus-Schützenbruderschaft eingeladen. Bei strahlendem Wetter konnte Anfang Juni das alljährliche Kompaniefest mit einem Bayrischen Frühschoppen gefeiert werden.

Bereits um 10 Uhr hatte der amtierende Schützenkönig André Hecking die Ehre, das erste Faß anzustechen. Weitere Höhepunkte waren wieder einmal die „Gaudi-Olympiade“ und das Kompanieschießen. Den Titel des neuen Kompaniekönigs sicherte sich anton Werthschulte und Königin wurde Anna-Leonie Kaiser aus Sundern. Mit „DJ Gaudimax’l“ konnte dann bei zünftigen Haxen und Weißwürsten noch bis spät in den Abend hinein gefeiert werden.